Weiterempfehlen Drucken

KBA: Rapida 105 für Post- und Glückwunschkartenspezialist

Bayreuther Druckerei Münch produziert mit neuer Fünffarben-Druckmaschine samt Lackturm und Auslageverlängerung
 

Werner Dengel, Gebietsverkaufsleiter von KBA-Deutschland, Drucker Eduard Amschler, Betriebsleiter Uwe Böhner und Azubi Tim Brendel von der Druckerei Münch an der neu installierten KBA-Maschine (v.l.n.r.).

„Hidden Champions“ gibt es nach wie vor und in allen Branchen, auch im Druck. Die heimlichen Meister ihres Faches unter den Druckbetrieben arbeiten meist hoch spezialisiert im Hintergrund. Ihre Namen sind selbst in der Branche kaum bekannt. Und trotzdem entstehen bei ihnen Produkte, mit denen jeder von uns immer wieder in Berührung kommt. Die Druckerei Münch in Bayreuth gehört zu diesen Betrieben. Seit mehr als 60 Jahren produziert der Familienbetrieb mit seinen 42 Mitarbeitern Post- und Glückwunschkarten. Viele der führenden deutschen Verlage lassen hier produzieren. Eine Vorgängermaschine aus dem Jahr 2005 entsprach nicht mehr den Anforderungen der heutigen Zeit. Daher wurde in eine neue Fünffarben-Rapida 105 mit Lackturm und Auslageverlängerung investiert. Die neue Maschine habe für eine Halbierung der Rüstzeiten im Vergleich zur Vorgängermaschine gesorgt, heißt es aus der Chefetage.

Die Druckerei Münch arbeitet nach dem Sammelbogen-Prinzip. Das macht die Fertigung besonders preisgünstig. Das Produktionsspektrum hat sich dennoch in den vergangenen Jahren verändert. Aufgrund des Booms sozialer Medien ist der Anteil an Postkarten zurückgegangen. Der Markt für Glückwunsch- und Grußkarten entwickelt sich dagegen positiv. Ihre Gestaltung kann nicht aufwendig genug sein. Wertvolle Bedruckstoffe, hochwertige Lackierungen, haptische Effekte und handkonfektionierte Details machen sie häufig zu eigenständigen Geschenken.

Diese Veränderungen am Markt haben auch Konsequenzen im Drucksaal. Eine spezielle 3b-Bogenoffsetmaschine mit Wendung nach dem ersten Werk für die Postkartenproduktion ist nicht mehr erforderlich. Dafür bietet der halbformatige Druck genügend Kapazität. Stattdessen beschaffte Betriebsleiter Uwe Böhner Anfang des Jahres eine Fünffarben-Rapida 105 mit Lackturm und Auslageverlängerung. Sie ist für die Produktion von Greeting Cards in Auflagen zwischen 1.000 und 5.000 Exemplaren passend ausgestattet: mit FAPC-Plattenwechselautomaten, Cleantronic-Wascheinrichtungen, einem Lackwerk für Dispersionslackierungen etc. Ein Nonstop-Rollo soll dafür sorgen, dass die notwendige Arbeitssicherheit für das Waschen parallel zum Stapelwechsel geschaffen ist.

„Mit der Neuen haben sich die Rüstzeiten im Vergleich zur Vorgängermaschine aus dem Jahr 2005 halbiert“, weiß Böhner weiter zu berichten. Es falle deutlich weniger Makulatur an. Da oft höherwertige Bedruckstoffe verarbeitet werden, führe die Makulatureinsparung zu einer spürbaren Kostensenkung. Und der höhere Ausstoß der Maschine bringe eine Kapazitätserweiterung mit sich, so Böhner. Im energieintensiven Trocknungsprozess sorgt die Varidry-Blue-Trocknung für weitere Einsparungen.

Aufwendige Weiterverarbeitung

Mit einer Tagesproduktion der Rapida 105 ist die Druckweiterverarbeitung im Schnitt drei Tage ausgelastet. Hier produziert eine Offline-Lackiermaschine feine UV-Lackierungen mit hohen Schichtdicken, haptische und weitere Effekte. Auf sechs Tiegeln kann parallel gestanzt, genutet und geprägt werden. Bei rund 50 Prozent der Produkte erfolgen einzelne Konfektionierungsschritte per Hand. Für die Verpackung der Karten in Folie – offen bzw. geschlossen, je nach Wunsch des Auftraggebers – hat sich der Druckbetrieb Spezialmaschinen anfertigen lassen. Für Klein- und Kleinstauflagen sowie zur Produktion von Mustern verfügt die Druckerei Münch über moderne Digitaldruckanlagen. 200.000 bis 250.000 Karten gehen täglich in den Versand.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...