Weiterempfehlen Drucken

KBA Rapida 162a mit zehn Druck- und Veredelungswerken für SCA Packaging

35 Meter lange Offset-Verpackungsdruckanlage in Hanau in Betrieb

Betriebsleiter Erich Mäder und Produktionsleiter Helmut Seuffert, beide SCA Packaging + Display Hanau, sowie Holger Eitel vom KBA-Vertrieb (von rechts) an der umfangreich ausgestatteten neuen Rapida 162a.

Schon die zweite Rapida 162a, eine Sechsfarbenmaschine mit Doppellack-Ausstattung und umfangreicher Automatisierung speziell für den Kartonagendruck, produziert seit Mai dieses Jahres im SCA Packaging Werk in Hanau. Das Werk gehört zu SCA Packaging Deutschland und ist der deutsche Offset-Standort innerhalb der Gruppe, der sowohl für die Eigenproduktion als auch für die anderen Werke druckt. Hauptprodukte in Hanau sind offsetkaschierte Verpackungen und Displays. Neben der neuen Rapida 162a stehen dafür zwei weitere großformatige Bogenoffsetmaschinen zur Verfügung.

Die neue KBA Rapida 162a verfügt über insgesamt zehn Druck- und Veredelungswerke sowie eine dreifache Auslageverlängerung und hat eine Gesamtlänge von knapp 35 m. Damit verfügt der Hanauer Betrieb von SCA über Deutschland hinaus über eine der modernsten und längsten Offset-Anlagen im Verpackungsdruck. Wichtigste Ausstattungsmerkmale an der um 420 mm höher gesetzten und mit Logistik-Systemen an Anleger und Auslage ausgerüsteten Maschine sind für Erich Mäder, Betriebsleiter bei SCA Packaging am Standort Hanau, alle Automatisierungen, die zur Verkürzung der Rüstzeiten beitragen. Denn schnelle Jobwechsel müssen machbar sein. Neben dem vollautomatischen Plattenwechsel senken vor allem das parallele Waschen und weitere zeitgleich ablaufende Prozesse die Rüstzeiten spürbar, wie Mäder betont.

Als zweiten wichtigen Punkt sieht Mäder die Flexibilität bezüglich der Inline-Veredelung. Mit den zwei Lacktürmen und der langen Zwischen- und Endtrocknungsstrecke sind alle Veredelungsvarianten bis hin zu hochwertigen Matt-/Glanz-Lackierungen mit Primer- und UV-Lack möglich. Daneben auch ein breites Spektrum an Metallic-Effekten.

Bei SCA sind rund 45000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. 15200 davon an den mehr als 170 Standorten von SCA Packaging, Europas zweitgrößtem Hersteller von Wellpappenrohpapier. Allein in Deutschland verfügt SCA Packaging über 20 Produktionsstätten, in denen 2300 Mitarbeiter im Jahr 2010 einen Umsatz von 493 Mio. Euro erwirtschafteten. Der Ursprung des Hanauer Standorts als Druckbetrieb geht bis auf das Jahr 1874 zurück. Die Produktion der ersten Etiketten erfolgte noch im Steindruck. Nach der Übernahme durch SCA Packaging im Jahr 2002 wurde regelmäßig in Gebäude und Ausrüstung investiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...