Weiterempfehlen Drucken

KBA Rapida 162a mit zehn Druck- und Veredelungswerken für SCA Packaging

35 Meter lange Offset-Verpackungsdruckanlage in Hanau in Betrieb

Betriebsleiter Erich Mäder und Produktionsleiter Helmut Seuffert, beide SCA Packaging + Display Hanau, sowie Holger Eitel vom KBA-Vertrieb (von rechts) an der umfangreich ausgestatteten neuen Rapida 162a.

Schon die zweite Rapida 162a, eine Sechsfarbenmaschine mit Doppellack-Ausstattung und umfangreicher Automatisierung speziell für den Kartonagendruck, produziert seit Mai dieses Jahres im SCA Packaging Werk in Hanau. Das Werk gehört zu SCA Packaging Deutschland und ist der deutsche Offset-Standort innerhalb der Gruppe, der sowohl für die Eigenproduktion als auch für die anderen Werke druckt. Hauptprodukte in Hanau sind offsetkaschierte Verpackungen und Displays. Neben der neuen Rapida 162a stehen dafür zwei weitere großformatige Bogenoffsetmaschinen zur Verfügung.

Die neue KBA Rapida 162a verfügt über insgesamt zehn Druck- und Veredelungswerke sowie eine dreifache Auslageverlängerung und hat eine Gesamtlänge von knapp 35 m. Damit verfügt der Hanauer Betrieb von SCA über Deutschland hinaus über eine der modernsten und längsten Offset-Anlagen im Verpackungsdruck. Wichtigste Ausstattungsmerkmale an der um 420 mm höher gesetzten und mit Logistik-Systemen an Anleger und Auslage ausgerüsteten Maschine sind für Erich Mäder, Betriebsleiter bei SCA Packaging am Standort Hanau, alle Automatisierungen, die zur Verkürzung der Rüstzeiten beitragen. Denn schnelle Jobwechsel müssen machbar sein. Neben dem vollautomatischen Plattenwechsel senken vor allem das parallele Waschen und weitere zeitgleich ablaufende Prozesse die Rüstzeiten spürbar, wie Mäder betont.

Als zweiten wichtigen Punkt sieht Mäder die Flexibilität bezüglich der Inline-Veredelung. Mit den zwei Lacktürmen und der langen Zwischen- und Endtrocknungsstrecke sind alle Veredelungsvarianten bis hin zu hochwertigen Matt-/Glanz-Lackierungen mit Primer- und UV-Lack möglich. Daneben auch ein breites Spektrum an Metallic-Effekten.

Bei SCA sind rund 45000 Mitarbeiter weltweit beschäftigt. 15200 davon an den mehr als 170 Standorten von SCA Packaging, Europas zweitgrößtem Hersteller von Wellpappenrohpapier. Allein in Deutschland verfügt SCA Packaging über 20 Produktionsstätten, in denen 2300 Mitarbeiter im Jahr 2010 einen Umsatz von 493 Mio. Euro erwirtschafteten. Der Ursprung des Hanauer Standorts als Druckbetrieb geht bis auf das Jahr 1874 zurück. Die Produktion der ersten Etiketten erfolgte noch im Steindruck. Nach der Übernahme durch SCA Packaging im Jahr 2002 wurde regelmäßig in Gebäude und Ausrüstung investiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Baumer HHS: Inliner-Klebstoffsystem zum Auftragen von oben und unten neu

„Inverto“ für die Beleimung von Außen- und Innenlaschen bei Wellpappen-Verpackungen

Ein neues Leimwerk für den kontaktlosen Klebstoffauftrag in Inlinern (FFG = Flexo Folder Gluer) bringt der in Krefeld ansässige Spezialist für Systeme für Klebstoffauftrag und Qualitätskontrolle, Baumer HHS, auf den Markt. Mit „Inverto“, so der Name des Systems, sollen Hersteller von Verpackungen aus Wellpappen sowohl im Zuge von Retrofits als auch bei Neumaschinen ihre Flexibilität erhöhen können. So erlaubt das System in der Wellpappenverarbeitung mit Inlinern durch schnellen Wechsel der Beleimung von oben nach unten das Verkleben von sowohl Innen- als auch Außenlaschen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...