Weiterempfehlen Drucken

KBA präsentiert die neue C 16 bei L.N. Schaffrath

Rund 150 Interessenten kamen zum Open House nach Geldern

Der stellv. KBA-Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann (li.) mit den beiden Schaffrath-Geschäftsführern Dirk Devers (M.) und Dirk Alten.

Etwa 150 Interessenten folgten am 26. November 2010 der Einladung des Würzburger Druckmaschinenherstellers KBA zu einem Open House bei L.N. Schaffrath in Geldern. Dort ist seit September die weltweit erste 16-Seiten-Rollenoffsetmaschine der neuentwickelten Baureihe KBA C 16 in Betrieb.

Die C 16 ist das Nachfolgemodell der beiden bisherigen Baureihen Compacta 215 und 217.

Das seit 1743 bestehende Unternehmen L.N. Schaffrath hat sich mit seinen über 300 Mitarbeitern auf Zeitschriftenproduktion in kleineren und mittleren Auflagen spezialisiert. Rund 180 periodisch erscheinende Objekte werden auf zwei Rollenoffsetmaschinen (48- bzw. 16-Seiten) und einer Bogenmaschine (IIIb-Format) hergestellt. Außerdem gehören Kataloge und Prospekte zum Produktportfolio.

Da auf der 16-Seiten-Maschine pro Tag rund 10 Grundrüst- und 15 Folgerüst-Vorgänge nötig sind, hatte Schaffrath bei der Maschinenauswahl besonderen Wert auf hohe Automatisierung und kurze Rüstzyklen gelegt.

Für den niederrheinischen Betrieb ist die C 16 die erste KBA-Maschine seit rund 60 Jahren – quasi ein Neukunde, wie sich der stellvertretende KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann freute.

Die 37 Meter lange, 6,5 m breite und 6,2 m hohe Maschine bei Schaffrath ist für bis zu 65.000 Zylinderumdrehungen pro Stunde ausgelegt. Die Abschnittslänge beträgt 620 mm, die maximale Bahnbreite 1.000 mm. Der Ecocool-Trockner stammt von Contiweb, das Gummituch-Waschsystem von Baldwin. Die KBA C 16 ist für den vollautomatischem Plattenwechsel ausgestattet. Das konnten sich die Besucher des Open House bei einem kompletten Umrüsten auf eine Open-House-Sonderpublikation – 16 Seiten inline geleimt – näher ansehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...