Weiterempfehlen Drucken

KBA stellt zur Ifra Expo 2011 die Commander CL vor

Zwei Maschinen nach Oberbayern verkauft

Die Bedienung der Commander CL erfolgt ergonomisch über den KBA-Ergotronic-Leitstand.

Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer hat zur Ifra Expo 2011 in Wien eine neue, modular in verschiedenen Automatisierungsstufen lieferbare klassische Achterturmrotation für Zeitungen und Semicommercials, die KBA Commander CL, vorgestellt. Die Classic(CL)-Variante mit nicht auseinander fahrbaren, 2,75 m hohen H-Druckeinheiten ergänzt die Compact-Plattform. Laut KBA konnte bereits jeweils eine Maschine an den Zeitungsverlag Oberbayern und an das Oberbayerische Volksblatt (Rosenheim) verkauft werden.

Als besonderes Kennzeichen der neu entwickelten Commander CL gilt das Baukastensystem mit vielfältigen Ausstattungsoptionen. Zwischen manuellem, halb- oder vollautomatischem Plattenwechsel kann kundenindividuell gewählt werden, wobei auch spätere Upgrades möglich sind, so der Hersteller. Das Produktspektrum kann durch die optionale Auslegung auf variable Bahnbreiten oder die Ausstattung mit Heißlufttrocknern erweitert werden.

Die 4/2-Konfiguration ist Standard. Formatabhängig liegt die maximale Produktionsleistung der KBA Commander CL bei 75000, 80000 bzw. 85000 Expl./h. Die Abschnittlängen reichen von 450 bis 630 mm bei einer maximalen Bahnbreite von 1730 mm. Falls keine Sammelproduktion erforderlich ist, bietet KBA mit der 4/1-Konfiguration eine zusätzliche Option.

Wie die Commander CT verfügt die Classic-Version auch über Filmfarbwerke mit untenliegenden Farbmessern, ganzbreiten Farbkästen und drei Auftragwalzen. Neben geringer Anlaufmakulatur seien reduzierte Punktzunahme, hohe Stabilität bei geringer Farbabnahme, kontrastreicher Flächenausdruck und geringe Schablonierneigung wesentliche Parameter der Farbwerke. Aufgrund der Walzenanordnung mit zwei direkten Farbzügen ist das Farbwerk reaktionsschnell mit einer geringen Neigung zu Farbnebel, wie KBA weiter betont. Die Sprühdüsenbalken der dreiwalzigen Feuchtwerke mit Düsen-Reinigungsfunktion wurden weiter verbessert. Der mit nur 6 m sehr niedrig bauende Achterturm ermöglicht eine gute Registerqualität.

Neben dem standardmäßig vorgesehenen manuellen Plattenwechsel kann die KBA Commander CL optional mit Plattenwechselhalb- bzw. -vollautomaten ausgestattet werden. Dadurch kann Rüstzeit eingespart und bei häufigen Auftragswechseln zusätzliche Produktionskapazität geschaffen werden. Auch spätere Upgrades seien laut KBA möglich. Bei optionaler Nachrüstung wird der Plattenzylinder für den bei halb- oder vollautomatischem Plattenwechsel notwendigen pneumatischen Plattenverschluss vorbereitet.

Die automatischen Walzenschlösser KBA Rollertronic zur Regelung des passenden Walzenanpressdruckes vom Leitstand aus sind auch bei der Commander CL Standard. Damit werden zeitaufwendige Wartungsarbeiten an den Druckwerken zugunsten der Produktivität deutlich reduziert und Wartungskosten merklich gesenkt, so der Hersteller.

Der Zeitungsverlag Oberbayern bestellte nach Angaben von KBA in die Achterturmrotation mit fünf Rollenwechslern, fünf Drucktürmen und zwei Falzwerken.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...