Weiterempfehlen Drucken

KBA will mit anderen Druckmaschinenherstellern und VDMA Stromverbrauchskennwert einführen

Jetzt auch mit Beratungsservice zum Thema Energiesparen

Fast jeder Autofahrer weiß, wie viel Sprit sein Auto auf 100 Kilometer verbraucht. Aber nur wenige Druckereibesitzer wissen, wie viel Energie ihre Druckmaschine im Jahr verschlingt. Ist der Benzinverbrauch inzwischen ein entscheidender Faktor beim Autokauf, spielt auch beim Drucken der Energieaufwand eine immer bedeutendere Rolle. Aus diesem Grund engagiert sich KBA gemeinsam mit anderen Druckmaschinenherstellern und dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) für die Einführung eines Stromverbrauchskennwertes für Druckmaschinen.
Denn nur durch Transparenz können Vertrauen geschaffen und neue Innovationsimpulse für die Zukunft der Druckindustrie gewonnen werden.
Vergleichstests zum Energieverbrauch von Druckmaschinen sind nur aussagekräftig, wenn jeweils gleiche Voraussetzungen zur Beurteilung sichergestellt werden. Stromverbrauchskennwerte sind nach genormten Prüfverfahren zu ermitteln. Für eine größtmögliche Zuverlässigkeit und Validität der Messwerte sind Testbedingungen und Ergebnisse der Vergleichsmessungen zu standardisieren und vollständig zu dokumentieren. Da jede Messung mit Fehlern behaftet ist, sind Mehrfach-Bestimmungen erforderlich, um den Mittelwert und die Streuung der Messwerte zu erhalten. Stellt sich nur die Frage, wie realistisch sind Normverbrauchswerte?
Da Angaben zum Kraftstoffverbrauch bei Automobilen meist rein theoretischer Natur und ohne Praxisbezug sind, dienen diese aufgrund des einheitlichen Messverfahrens meist nur dazu, den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen untereinander zu vergleichen. Gleichfalls würden Energieverbrauchswerte für Druckmaschinen dem Kaufinteressenten eine Vergleichsgrundlage bieten.
Hier setzt eine neue Dienstleistung von KBA an. Interessenten können sich mit Fragen rund um das Thema Energiesparen an die Experten des Druckmaschinenherstellers wenden. Auf Basis von Verbrauchsmessungen und einer ganzheitlichen Energieberatung vor Ort werden Vorschläge bzw. konkrete Maßnahmenpläne für Energie und Kosten sparende Verbesserungen erarbeitet. Darüber hinaus bietet KBA Interessenten die Möglichkeit, bei Live-Demonstrationen eine auftragsspezifische Energieverbrauchsmessung unter Praxisbedingungen durchführen zu lassen.
Und: Klein- und mittelständische Unternehmen erhalten jetzt im Rahmen des KfW »Sonderfonds Energieeffizienz in KMU« auch attraktive Förderleistungen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Eye-C: Neueste Inspektionstechnik für Etikettendrucker auf der Labelexpo

100%ige Druckbildkontrolle bei voller Geschwindigkeit – Einbindungsmöglichkeit in Workflow-Systeme

Auf der heute in Brüssel beginnenden Labelexpo Europe 2017 präsentiert Eye-C seine Inspektionssysteme für die Druckbildkontrolle von Etiketten und flexiblen Verpackungen. Die Inspektionslösungen unterstützen die Prozesse und sollen die Druckbildqualität während des gesamten Herstellprozesses sicherstellen. Der Stand des Ausstellers (4C61) befindet sich in Halle 4.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...