Weiterempfehlen Drucken

KBA zeigt sich klassisch, wasserlos und digital

Einer der weltgrößten Hersteller von Zeitungsrotationsanlagen auf der WPE in Berlin, Halle 1.2 (Stand-Nr. 420)
 

Bereits auf den Hunkeler Innovationdays im Frühjahr dieses Jahres zeigte KBA bei der täglichen Produktion der Luzerner Zeitung die Einsatzmöglichkeiten der Inkjet-Rotation KBA Rotajet 76 für den Druck kleinerer oder stark personalisierter Zeitungsauflagen und anderer Printprodukte.

Auf der diesjährigen World Publishing Expo (WPE) vom 7. bis 9. Oktober in Berlin will die Koenig & Bauer AG (KBA) praxisorientierte Lösungen für einen modernen und wirtschaftlichen Zeitungsdruck präsentieren und auch über mögliche Geschäftsmodelle für die Zeitungsbranche in Verbindung mit der High-Volume-Digitaldruckmaschine Rotajet informieren.

Trotz des schwachen Marktes hat KBA nach eigenen Angaben jüngst Aufträge aus Deutschland und Europa für seine doppelt- und dreifachbreiten Maschinentypen Commander CL, Commander CT und die wasserlos druckende KBA Cortina erhalten. Von der vor zwei Jahren vorgestellten flexibel automatisierbaren Commander CL wurden inzwischen zehn Anlagen verkauft. Die KBA Cortina für den Volksfreund in Trier wird mit zwei Lackierwerken für die Veredelung von Zeitungen, Beilagen und anderen hochwertigen Coldset-Produkten ausgestattet. Sie wird neben den genannten Maschinen und vielen anderen technischen Möglichkeiten zur Aufwertung von Print im aktuellen Medienumfeld ein Thema auf der WPE sein.

KBA erhält nach Angaben von Marketingdirektor Klaus Schmidt inzwischen auch viele Anfragen nach seiner Inkjet-Rotation KBA Rotajet. Vor allem regionale Zeitungshäuser hätten aufgrund eigener Erfahrungen Zweifel an einer einseitigen Online-Orientierung, so Schmidt. Sie suchen nach technischen Möglichkeiten für die wirtschaftliche Produktion von Klein- und Kleinstauflagen und die Erweiterung ihrer Print-Palette, um Leser und regionalen Werbekunden noch stärker an sich zu binden.

Die KBA Rotajet erlaubt neue Wege, wobei auch Offset und Digitaldruck im Verbund denkbar sind. Aus diesem Grund wird KBA zusätzlich in einem auf dem Media Port „Power of Print“ eingerichteten Digital Pavillon (Halle 2.2) über mögliche Geschäftsmodelle für die Zeitungsbranche in Verbindung mit dieser High-Volume-Digitaldruckmaschine informieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...