Weiterempfehlen Drucken

KBA zur Drupa: Eigene Inkjet-Rotation und Hybrid-Maschine im Mittelformat

Messeneuheiten werden diese Woche bei einer Pre-Drupa-Veranstaltung in Radebeul gezeigt
Rotajet 76

Mit der in Würzburg gefertigten High-Volume Inkjet-Rolle KBA Rotajet 76 steigt KBA in den Digitaldruck ein.

Unter dem Motto „S-printing ahead" präsentiert sich der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer AG (KBA) bei der Drupa 2012. Zu den Neuheiten, die in Düsseldorf gezeigt werden, gehören die in Würzburg gebaute Inkjet-Rotation KBA Rotajet 76, eine höher automatisierte Version der Rapida 145 sowie ein Inkjetmodul für die Rapida 105. „Trotz Sparzwang" ist der KBA-Stand mit 3.500 qm genauso groß wie bei der Drupa 2008.

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 20. März anlässlich einer Pre-Drupa-Kundenveranstaltung im sächsischen Bogenoffsetwerk Radebeul wurden die Drupa-Neuheiten im Offset- und Digitaldruck erstmals vorgestellt.

Die KBA High-Volume Inkjet-Rolle Rotajet 76 ist für die On-Demand- oder individualisierte Produktion von vierfarbigen Büchern, Broschüren, Akzidenzen, Mailings und Zeitschriften gedacht. Bei einer maximalen Bahngeschwindigkeit von 150 m/min und einer maximalen Bahnbreite von 780 mm (entspricht ca. 3.000 Seiten DIN A4/min oder ca. 85 Mio. Seiten DIN A4/Monat) produziert die KBA Rotajet mit wasserbasierenden Pigment-Tinten. Verwendet werden zwei Druckarrays mit jeweils 56 Piezo-Inkjet-Köpfen. Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi nativ bei variabler Tröpfchengröße. Abwickler und Einzugwerk wurden speziell für die Rotajet entwickelt, die Bahnspannung wird vollautomatisch geregelt.

Die neueste Rapida-Jumbo-Generation wird ihre offizielle Marktpremiere bei der Drupa in Form einer höher gesetzten Sechsfarben-Rapida 145 mit neuem Lackturm, dreifacher Auslageverlängerung und automatisierter Stapellogistik haben. Die maximale Produktionsgeschwindigkeit liegt im Schöndruck mit „High-Speed-Paket" bei 17.000 Bogen/h und im Schön- und Widerdruck mit der neuen Dreitrommel-Wendung bei 15.000 Bogen/h. Die Messe-Maschine ist mit der ziehmarkenfreien Anlage Drive-Tronic SIS und mit Drive-Tronic SPC-Einzelantrieben für den schnellen simultanen Druckplattenwechsel ausgestattet. Außerdem wird das parallel zum Plattenwechsel mögliche simultane Waschen von Walzen-, Gummi- und Druckzylinder mit Clean-Tronic Synchro (zwei Waschbalken) gezeigt und es gibt ein neues Programm für schnelleres Farbwerk-Waschen (Clean-Tronic Re-Ink). Die Druckleistung von 17.000 Bogen/h wird laut KBA durch die vom Leitstand voreinstellbare neue Auslage mit oben liegender Venturi-Bogenführung und dynamischer Bogenbremse sowie einer neuen Rakelkammer im Lackturm möglich

Hybrid-Anlage Offset/Inkjet

Die Rapida 105 zeigt KBA in Düsseldorf als Hybrid-Anlage Offset/Inkjet. Die fünf Offset-Druckwerke und der Lackturm werden durch eine Inkjet-Druckeinheit mit zwei Delta 105i-UV-Systemen von Atlantic Zeiser für personalisierte Eindrucke und Codierungen ergänzt. Dank einer neuen Bogenfixierung können die Inkjet-Systeme mit einer Distanz von 1 mm zum Druckbogen installiert werden. Bis zu acht Inkjet-Köpfe von Atlantic Zeiser können in einem Druckwerk der Rapida 105 oder 106 untergebracht werden. Die Graustufendrucker eignen sich laut KBA auch für lackierte, laminierte, glänzende und nichtsaugende Materialien

Außerdem wird die maximale Druckleistung der zur Drupa 2008 präsentierten Rapida 106 zur diesjährigen Messe optional auf 20.000 Bogen/h im Schöndruck und 18.000 Bogen/h im SW-Druck angehoben.

Im Halbformat ist die zur Ipex 2010 vorgestellte Rapida 75E (Format: 53 x 75 cm; max. 15.000 Bogen/h) nun mit dem neuem Leitstand, dem Inline-Farbmess- und -regelsystem Qualitronic Color-Control, UV-Ausstattung und als Wendemaschine bis zum Vier-über-vier-Druck verfügbar. Die B2-Anlage erhält wieder ihren ursprünglichen Namen Rapida 75 und zur Drupa 2012 Verstärkung durch eine höher automatisierte Version, die Rapida 76.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...