Weiterempfehlen Drucken

Einheitliche Software für alle KIP-Großformatdrucksysteme

KIP System K Software Suite ab sofort bei allen neuen Farb- und SW-Systemen im Einsatz
 

Der neueste Großformatdrucker KIP 940, Nachfolger des KIP C7800, ist der erste, der mit der neuen KIP System K Software ausgestattet ist.

Mit dem Launch der KIP System K Software Suite präsentiert der LFP-Drucksystemhersteller KIP erstmals eine einheitliche Software, die bei all seinen neuen Farb- und Schwarzweiß-Großformat-Systemen eingesetzt werden kann – inklusive des neuen KIP 940. Ausgestattet mit neuesten Großformat-Funktionalitäten, umfasst die KIP System K Software Suite eine Vielzahl genau auf Kundenbedürfnisse abgestimmter Module.

Basis der Software-Neuentwicklung ist eine einheitliche System-K-Bedienung. Sie basiert auf Tablet-Navigation mit einem strukturierten Interface im Kacheldesign und funktionalen Verbesserungen. Ab sofort werden alle neuen Schwarzweiß- und Farb-Systeme mit der neuen KIP System K Software ausgestattet. Dies beginnt beim kürzlich gelaunchten Trockentoner-System KIP 940.

Ein reaktionsschnelles 12-Zoll großes Multitouch-Farbdisplay ermöglicht laut KIP die intuitive Bedienung der Systemsoftware. Die schnelle Systemkonfiguration und -verwaltung werde zusätzlich durch KIP Touch unterstützt, dessen Multitouch-Elemente denen eines modernen Tablets ähneln. Der Bedienkomfort des Displays wurde laut Hersteller im Vergleich zum Vorgänger noch weiter auf aktuell typische Anforderungsprofile ausgerichtet.

Eine weitere Verbesserung gegenüber früheren Software-Versionen stellt laut Hersteller das Key-Code-System dar. Die KIP System K Software erfordere anstelle von Passwörtern für jedes Softwaremodul nur noch einen Key-Code zur Aktivierung sämtlicher Funktionen. Auch könne direkt vom System aus Software heruntergeladen werden.

Der KIP Status Monitor wurde zudem durch eine Druckjob-Statusanzeige verbessert. Für Nutzer, die direkt aus AutoCAD heraus drucken wollen, steht ein durch AutoCAD zertifizierter HDI-Driver zur Verfügung. Cloud-Nutzer können mit dieser Applikation zudem direkt Cloud-Services wie Dropbox, Google Drive und Sharepoint ansteuern. 

Auch bei den Finishing-Optionen liefert KIP System K Optimierungen: So bietet die Software etwa eine Vielzahl voreingestellter Faltoptionen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...