Weiterempfehlen Drucken

KPG bringt Mac-RIP für das First Check-Proofsystem auf den Markt

Ideal für Proofanwendungen im Verpackungsflexodruck

Ab dem 22. März 2004 bietet Kodak Polychrome Graphics (KPG) das First Check-System in Europa den Nutzern von Macintosh-Computern als eine vielseitige Desktop-Prooflösung an. Unter dem Namen Best Designer Edition Mac OS X bringt KPG einen neuen Mac-RIP für First Check auf den Markt. Das First Check-Proofsystem setzen überwiegend Verpackungsdesigner ein und ermöglicht Anwendern, Verpackungs-Dummys selbst herzustellen. First Check kann Orange, Grün, tiefes Schwarz, Deckweiß, Gold- und Silberglanzfolien, Metallicfarbtöne und eine Lack simulierende Deckschicht auf unterschiedliche Proofmedien (darunter auch Transfer- und Schrumpffolien) drucken.
Neben den Transfer- und Schrumpffolien sind für First Check verschiedene Papier-Proofmedien in folgenden Qualitäten erhältlich: Hochqualitäts-Akzidenz, Standard-Akzidenz, Matt und Illustrationsdruck. Die First Check-Transferfolie ist auf Originalsubstrate wie Karton und bestimmte Kunststoffe laminierbar. Die Schrumpffolie lässt sich auf Flaschen oder andere Behälter schrumpfen, was die Anfertigung realistischer Dummys ermöglicht. Damit empfiehlt sich das System für Proofanwendungen im Bereich des Verpackungsflexodrucks.
Der Best Designer Edition-Mac-RIP setzt mindestens Mac-OS X 10.2.1 und 512 MB RAM voraus. Der neue Mac-RIP hat einen Adobe CPSI-Interpreter, der Überdrucken, In-RIP-Farbseparation, Herunterladen von 2-Byte-Zeichensätzen (Fonts) sowie umfassende PDF/X1-, PDFX1a- und PDF/X3-Unterstützung bietet. Weitere Funktionen des neuen RIPs sind objektorientiertes Farbmanagement (Unterstützung von in die Dateien eingebetteten Profilen), Graustufenausgabe von RGB-Dateien und Unterstützung von ColorSync-Referenzprofilen und des Lab-Farbraums.

Kurzprofil Kodak Polychrome Graphics http://www.kpgraphics.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...