Weiterempfehlen Drucken

Kama: Lösungen für effizientes Weiterverarbeiten im digitalen Workflow

Mit HP Indigo digital gedruckte Faltschachteln auf der Interpack 2017 veredeln – fotopersonalisierte Präsentschachtel direkt zum Mitnehmen
 

Die Kama DC 76 ASB für schnelle Auftragswechsel übernimmt die Weiterverarbeitung bis zum veredelten, 100 % separierten Einzelnutzen.

Auf der vom 4. bis 10. Mai 2017 in Düsseldorf stattfindenden Verpackungs-Fachmesse Interpack 2017 will die Dresdner Kama GmbH am Stand von HP Indigo (Halle 13, C77) effiziente Workflow-Lösungen zum Weiterverarbeiten von digital gedruckten Faltschachteln mit der Kama DC 76 Foil ASB präsentieren.

Der Maschinenhersteller hat die Stanz-, Präge- und Veredelungslösung mit Auto-Register für die Anforderungen im Digitaldruck noch leitunsgfähiger gemacht. Neue Features sollen die Rüstzeit reduzieren, Servomotoren das Heißfolienprägen vereinfachen und die Leistung erhöhen. Das werkzeuglose Inline-Ausbrechsystem mit Nutzentrenner spart laut Hersteller zusätzlich Zeit und Kosten. Daraus ergeben sich deutlich verkürzte Durchlaufzeiten.

Der komplette Workflow zur fertigen Faltschachtel an der weltweit ersten Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen, Kama FF 52i, beinhaltet die 100%-Inspektion (und ggf. Ausschleusung) jeder einzelnen Schachtel. Damit ist das Fertigen von seriellen oder personalisierten Faltschachteln in Klein- und Kleinstauflagen möglich.

„Wir zeigen die schnellen Auftragswechsel und die Vielfalt der Applikationen live an der weiterentwickelten DC 76 Foil mit Druckbogen direkt aus der HP Indigo 10000 und 30000“, kündigt Kama-Geschäftsführer Marcus Tralau an. Weiterverarbeitet werden Faltschachteln für Märkte mit Kleinauflagen wie Beauty, Food und Pharma – die „Beautybox“ passergenau veredelt mit vier Heißfolien und diagonalen Rillungen für den Automatikfaltboden, die Pharmaschachtel mit registriertem Hologramm und der in Europa zukünftig vorgeschriebenen Braille-Prägung. Premiere an der Kama-Lösung für das B2-Format hat auch das Easyfix-System von Hinderer+Mühlich mit vorpositionierten Stempeln auf einer Trägerplatte, das die Rüstzeit weiter verringern soll.

Besucher können am HP-Stand ihre fotopersonalisierte Präsentschachtel direkt mitnehmen, gedruckt auf der HP Indigo 30000 mit Tresu iCoat, weiterverarbeitet an der Kama DC 76 mit Auto-Register. HP Indigo und Kama adressieren mit dem Workflow einen wachsenden Markt mit attraktiver Marge: Kleinauflagen, die der Endkunde selbst designt, beispielsweise Präsentschachteln für private Events wie Hochzeit, Namenstag oder Sommerfest.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...