Weiterempfehlen Drucken

Kama: Neue Flachbettstanze mit Heißfolienprägesystem

Pro Cut 76 zur Drupa vorgestellt
 

Neues Format, neues Design: Kama launcht auf der Drupa die Pro Cut 76 als ersten Stanz-/Prägeautomat für das Bogenformat 760x600 mm.

Neuheiten für das Finishing von Akzidenzen, Etiketten und Verpackungen zeigt die Dresdner Kama GmbH auf der Drupa an ihrem „Zwillingsstand“ in Halle 2, stand B32 Im „Commercial centre“ steht die neue Pro Cut 76 im Mittelpunkt, im gemeinsamen „Short Run Packaging Centre“ mit A B Graphic International sind Offline- und Inline-Workflows für den Verpackungsdruck zu sehen.

Die neue Pro Cut 76 ist ein Stanz-/Prägeautomat für das Format 760x600 mm, der in Düsseldorf mit Heißfolien-Prägesystem vorgestellt wird. Die Flachbettstanze soll laut Hersteller im Workflow gut beispielsweise zur Speedmaster XL 75 von Heidelberg passen. Die Stanze verfügt zudem über einen Universalschließrahmen, der für Werkzeuge in allen Größen bis zum vollen Stanzformat passen und das Einrüsten beschleunigen soll. Insgesamt dauere das Umrüsten vom Heißfolienprägen zum Stanzen weniger als zehn Minuten.

Das ebenfalls neu entwickelte Kama Auto Register für die Pro Cut 53 eignet sich laut Hersteller für das passergenaue Stanzen und Veredeln im Digitaldruck. Das Auto Register erkennt Ungenauigkeiten im Bogenstand und richtet jeden einzelnen Bogen anhand einer Druckmarke auf 0,1 Millimeter genau aus. Die neue Ausstattung ermögliche das High-End-Finishing digital gedruckter Bogen und eröffne den Anwendern auch Produktionen im Verpackungsmarkt, der hinsichtlich der Passergenauigkeit hohe Anforderungen stellt. Kama zeigt das Auto Register in einem digitalen Verpackungsworkflow mit der HP Indigo 5600 und der Pro Cut 53 am Stand von HP Indigo in Halle 4.

Mit neuen Komponenten und Werkzeugen hat der Hersteler zudem die Pro Fold 74 für den Verpackungsmarkt ausgestattet. Die patentierte Falt-/Klebemaschine wird im „Short Run Packaging Centre“ erstmals mit Vorbrecher-Einheit, Kaltleim-System und langer Pressstation gezeigt.

Premiere auf der Drupa hat auch die Rill-, Schneid- und Perforiereinrichtung für die Pro Fold 74. Das Modul soll die vorgelagerten Arbeitsschritte zeit- und kostensparend in den Workflow integrieren. Der Falt- und Klebeprozess schließt nahtlos an. Die neue Einrichtung biete sich an zum Beispiel zum Rillen und Falten von Grußkarten und Zuschnitten, zum Schneiden und Kleben von Displays und zum Perforieren von Antwortkarten. Alle Neuheiten sind nachrüstbar für die Pro-Fold-74-Maschinen im Markt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...