Weiterempfehlen Drucken

Kama: Upgrade für Veredelungsstanze Pro Cut 58

System arbeitet nun mit Bogenanleger von Heidelberg, neuem Touchpanel und neuer Software
 

Schnelle Wertschöpfung: Der Wechsel vom Stanzen zum Veredeln mit Heißfolie soll an der Pro Cut 58 Foil nur wenige Minuten dauern.

Der Dresdner Maschinenhersteller Kama hat seine Stanz- und Prägemaschine Pro Cut 58, ein System für die Verarbeitung digital gedruckter, konventioneller und geschnittener Bögen im Viertelformat, nun mit einem Bogenanleger der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg), einem neuen Touchpanel und neuer Software ausgestattet. Zusätzlich wurde das Bearbeitungsformat des System um 50 mm erweitert und beträgt nun 580 x 400 mm.

Der neue Anleger von Heidelberg soll laut Kama den Bogenlauf optimieren, denn der Saugkopf sei schnell und einfach einstellbar und der gesamte Arbeitsbereich gut zugänglich. Die neue Software beschleunige das Einrichten des Autoregisters, das jeden Bogen anhand einer Druckmarke auf den Zehntelmillimeter genau einrichten soll. Das automatische Justieren verkürze die Rüstzeit an der Pro-Cut 58 weiter, zusätzliche Referenzfahrten könnten somit entfallen und die Veredelungsstanze sei noch schneller startbereit, heißt es weiter.

Die Bedienoberfläche des Touchpanels im Format 16:9 sei übersichtlich designt, die Menüführung vereinfacht und die Funktionen seien über Piktogramme intuitiv und sprachunabhängig steuerbar. Die elektronische Fehlerdiagnose wird direkt auf dem Bildschirm angezeigt.

Laut Kama erfolge der Relaunch genau zum richtigen Zeitpunkt: Die Nachfrage nach veredelten Kleinauflagen bei Akzidenzen und Faltschachteln in kleinen Formaten steige – und digital gedruckt werde immer häufiger. 

Die erste Pro Cut 58 der neuen Generation wurde bereits nach Belgien ausgeliefert, an einen Hersteller von Etiketten und Faltschachteln für pharmazeutische Produkte und Kosmetika. Dies sind laut Kama Märkte, in denen kleine Auflagen und Formate eine zunehmend wichtige Rolle spielen.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird die die Veredelungsstanze Pro Cut 58 mit und ohne Heißfolienprägesystem über die Heidelberger Druckmaschinen AG vertrieben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...