Weiterempfehlen Drucken

Kama baut auch den DM-Liner

Dresdener Veredelungssystem-Spezialist übernimmt auch den weltweiten Maschinenservice – größeres Maschinenformat geplant
 

Der DM-Liner für Metalleffekte im Digitaldruck wird jetzt auch in Dresden gebaut.

Am 16. Juli 2014 berichteten wir auf www.print.de, dass der Hersteller dekorativer und funktionaler Beschichtungen, Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG (Fürth), sein „Digital Metal“ genanntes System zur Applikation metallischer Schichten im Digitaldruck auf den Markt bringt. Geboten werde eine Komplettlösung mit einer Transfermaschine namens DM-Liner, dazugehöriger webbasierter Software und speziell auf den Prozess abgestimmter Digital-Metal-Folie. Jetzt wurde bekannt, dass Kurz sich Verstärkung für den Bau seiner Veredelungsmaschine DM-Liner holt. Neben dem angestammten Maschinenpartner soll nun auch die Firma Kama in Dresden den DM-Liner bauen.

Kama ist spezialisiert auf Veredelungsmaschinen. Geplant ist, dass Kama einen Teil der georderten DM-Liner baut und darüber hinaus den weltweiten Maschinenservice übernimmt. Beim DM-Liner handelt es sich um die von Kurz entwickelte Maschine zur Verarbeitung von hochglänzender oder holografischer Digital-Metal-Folie. Papierbögen werden mit Flüssig- oder Trockentoner partiell bedruckt, danach werden die vorgedruckten Stellen im DM-Liner mit Digital-Metal-Folie beschichtet. Im letzten Schritt können die Bögen im Digital- oder Offsetdruck überdruckt werden, sodass verschiedenste bunte Metallfarben entstehen. Da der Toner-Vordruck digital gesteuert wird, können Personalisierungen, Nummerierungen und individualisierte Gestaltungselemente realisiert werden. Die Digital-Metal-Veredelung lässt sich in beliebiger Auflage ab Stückzahl eins realisieren, wie Kurz berichtet.

Das aktuelle Serienmodell des DM-Liners appliziert fünf bis 30 Meter Digital-Metal-Folie pro Minute und ist für Papiergrammaturen von 90 bis 350 Gramm pro Quadratmeter geeignet. Die verarbeitbaren Formate reichen von DIN A4 bis zum sekundären Rohformat A3. Kurz plant, gemeinsam mit Kama ein weiteres Modell für die Verarbeitung von Bögen im SRA2-Format zu entwickeln.

Nähere Informationen zum DM-Liner soll es beim Kama-Open-House vom 11. bis 14. November 2014 in Dresden sowie bei der DSCOOP-Konferenz vom 5. bis 7. März 2015 in Washington geben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...