Weiterempfehlen Drucken

Kama stellt auf der Drupa Komplettlösung für die Druckweiterverarbeitung und -veredelung vor

Weltpremiere für Faltschachtelklebemaschine FF 52i und Stanz- und Prägemaschine DC 76 ASB sowie die „Generation S“ der Procut-Stanz- und -Prägemaschinen
 

Kama bringt zur Drupa seine erste Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen, FF 52i (Bild: CAD-Modell, Ausschnitt), auf den Markt.

Abgestimmt auf die Trends „Kleinauflagen“ und „digitaler Verpackungsdruck“ präsentiert der Dresdener Maschinenhersteller Kama auf der Drupa 2016 Lösungen für die Druckweiterverarbeitung und die Druckveredelung. Weltpremiere am Stand des sächsischen Unternehmens in Halle 2, Stand A15, haben eine Komplettlösung für Kleinauflagen in der Faltschachtelproduktion, bestehend aus der Stanz- und Prägemaschine DC 76 ASB mit neuer Servo-Technologie und der Neuentwicklung FF 52i, einer Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen, sowie die „Generation S“ der Procut-Stanz- und -Prägemaschinen. Die Kombi-Lösung aus Dresden soll die Einbindung in digitale Workflows ermöglichen und sich besonders für die Fertigung von kleinen und versionierten Faltschachtelauflagen eignen.

Nach abgeschlossener Beta-Phase stellt Kama die Faltschachtelklebemaschine FF 52i im Format 52 auf der Drupa als serienreifes Modell vor und zeigt das Umrüsten von einer Längsnaht- auf eine andere Längsnahtschachtel in fünf Minuten, so der Hersteller. Die Faltschachtelklebemaschine für Kleinauflagen fährt nahezu vollautomatisch in Position. Interessant für Pharmaverpackungen: Die FF 52i arbeitet mit Inspektionssystemen samt Ausschleusung für alle wichtigen Parameter wie Leimnaht, Laschencode bis hin zur Druckbildkontrolle, womit eine 100-%-Inspektion möglich ist, so Kama.

Drupa-Premiere hat auch die DC 76 ASB, eine Stanz- und Prägemaschine, die auf kleine und digital gedruckte Faltschachtel-Auflagen zugeschnitten ist: mit Servo-Technik, Auto-Register für die in der Verpackung erforderliche Genauigkeit, mit Inline-Ausbrecher, der Zuschnitte, Fenster und Eurolochstanzungen (zum Beispiel in Foldern oder Broschüren eingesetzt, um die Produkte direkt am POS aufhängen zu können) ganz ohne Werkzeuge separiert. Der Hersteller zeigt die neue Faltschachtellösung im Workflow mit der Digitaldruckmaschine HP Indigo 30000 in Halle 17 im Packaging-Bereich. 

„Generation S“ für Verpackungs- und Veredelungsstanzen

Mit moderner Servo-Technologie und mehr Automatisierung hat Kama den Procut-Stanz- und -Veredelungsmaschinen ein umfassendes Upgrade verpasst. Die sogenannte „Generation S“ verfügt über einen servo-angetriebenen Bogenanleger und elektronische Doppelbogenkontrolle und hat an der Auslageseite ein vollwertiges Touch-Panel bekommen. Zahlreiche Neuerungen sollen die Rüstzeit deutlich reduzieren und die Einrichtemakulatur merklich verringern.

Im Bereich Heißfolienprägung erbringt die Servosteuerung für die Veredelungsstanzen bis zu 50 Prozent mehr Leistung, wie der Hersteller weiter betont. Durch asynchronen Hub kann die Maschine bei gleicher Kontaktzeit doppelt so schnell laufen oder bei gleicher Geschwindigkeit die Kontaktzeit für den Folienabzug verlängern – was sich gerade bei flächigen Heißfolienprägungen bemerkbar macht.

Alle Kama-Lösungen lassen sich laut Hersteller untereinander und mit dem MIS des Kunden vernetzen. Der Prozessverlauf soll Schritt für Schritt per Smartphone mitverfolgt werden können. Dieses Tracking sei bereits am Kama-drupa-Stand möglich, wie es abschließend heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...