Weiterempfehlen Drucken

Kann man „Blüten“ bald mit dem Smartphone erkennen?

Neue App soll Falschgeld mittels Bildverarbeitung und Mustererkennung identifizieren

Kann Falschgeld auch im täglichen Gebrauch – und sogar im Umgang mit fremden Währungen – für Laien schnell als Fälschung enttarnt werden? Mit der neuen App vom Institut Industrial IT der Hochschule Ostwestfalen-Lippe soll es bald möglich sein.

Geht es nach Prof. Volker Lohweg und seinem Forschungsteam vom Institut Industrial IT der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, soll es demnächst möglich sein, mittels Smartphone-App echte von gefälschten Banknoten zu unterscheiden. Dabei sollen die optischen Programme auch bei Banken und an Geldautomaten zur Anwendung kommen können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Geldscheine zu sichern und auf ihre Echtheit zu prüfen. Als Stichworte seien hier Wasserzeichen, Hologramme oder Folienstreifen beispielhaft genannt. Nun gibt es eine neue, weitaus sicherere, ist das Forschungsteam der Lemgoer Hochschule überzeugt: Professor Volker Lohweg vom Institut Industrial IT der Hochschule OWL hat mit seinem Team eine Smartphone-App entwickelt, die schnell und unkompliziert „Blüten“ identifizieren können soll.

Derzeit ist der Stahlstich-Tiefdruck (Intaglio) eine verlässliche und sichere Methode, Geld herzustellen – sehr fein und in hoher Auflösung können selbst komplizierte Muster gedruckt werden. Neben der besonderen optischen Erscheinung ist der Druck dreidimensional, so dass beispielsweise Erhebungen fühlbar sind. Dadurch sind Banknoten einzigartig und Fälscher bisher technisch nicht in der Lage, diese Kombination aus haptischen und optischen Merkmalen nachzubilden. Trotzdem hat sich gezeigt, dass die Erkennung der Merkmale im täglichen Gebrauch schwierig ist.

Deshalb hat Professor Volker Lohweg mit seinem Team an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe eine neue Methode zur einfachen Erkennung von Falschgeld erarbeitet: eine App fürs Smartphone. „Die App identifiziert mithilfe von Bildverarbeitung und Mustererkennung, ob die Banknoten echt oder falsch sind. Das funktioniert schon mit einer durchschnittlichen Kamera am Smartphone“, so Lohweg. Falschgeld kann so auch im täglichen Gebrauch – und sogar im Umgang mit fremden Währungen – für Laien schnell als Fälschung enttarnen werden. „Auch für Menschen mit Sehbehinderung könnte dies beispielsweise eine große Hilfe darstellen“, so Lohweg weiter.

Die optische Überprüfung der Banknoten auf Echtheit kann aber nicht nur in Smartphones angewendet werden, wie betont wird. Auch in Zentralbanken bei der Geldsortierung oder in Geldautomaten, an denen Banknoten eingezahlt werden, könnten die optischen Programme zur Anwendung kommen. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Druckverfahren analysiert wird, das bereits für die Herstellung fast aller Banknoten verwendet wird. So müssen keine neuen oder zusätzlichen Sicherheitsmerkmale von den Zentralbanken auf neuen Banknoten aufgebracht werden – die im Umlauf befindlichen Banknoten seien dafür ausreichend. 
Eine große Herausforderung war, die Algorithmen, die für industrielle Umgebungen erforscht wurden, auf Endverbrauchergeräte umzusetzen. Die Software arbeitet mit einer speziellen Form der Spektralanalyse und einem neuen Klassifikationskonzept, was es zulässt, echte Banknote sehr sicher zu identifizieren.
Die Anwendung soll zeitnah mit einem internationalen Partner des Instituts auf dem Markt gebracht werden und somit für jeden nutzbar sein. Damit die App auf dem eigenen Smartphone funktioniert, muss die Auflösung mindestens 600 dpi betragen um eine stabile Analyse vom Tiefdruck machen zu können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Klaus Kerner | Donnerstag, 09. Februar 2012 12:06:26

Fälschungsssicherheit - Kontrolle - für wen ist das vorteilhaft?

Was nützt es einem normalen Benutzer von Banknoten (Papiergeld) wenn er feststellt dass der Schein nicht echt ist/also gefälscht ist. Er bekommt ja keinen "echten"Ersatz dafür. Also bringt es dem "User" nichts. Deswegen ist ein solches Analyseverfahren nicht von Interesse und bringt ja nichts!!! für den Besitzer eines Geldscheins.
Besser ist es, was ja z.Zt. im Labor schon funktioniert, jeden Geldschein mit einem RFID-Code zu bedrucken; also im normalen Druck-Herstellungsprozess. Hier wird ja viel geforscht und es gibt bereits Ergebnisse und auch neue digitale Druckverfahren solche Codes einfach und billig "mitzudrucken",. Damit kann man alle Herstellungsdaten: wer-wann-wo-Nr. Echtheit-Zertifizierung etc. einfach abfragen und kontrollieren. à lá RFID- gegen BarCode. Das ist doch die beste Lösung. K.Kerner

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...