Weiterempfehlen Drucken

Kennzeichnungsfreier Polyurethan-Schmelzklebstoff

Auftragstemperatur unter 100 Grad Celsius

Die geringe Verabeitungstemperatur des neuen Klebstoffs soll sich auch positiv auf die Leistung auswirken.

Mit dem neuen kennzeichnungsfreien Polyurethan-Schmelzklebstoff Purmelt Micro Emission Cool 3400 für die Klebebindung von Büchern und Broschüren hat liefert Henkel einen Klebstoff auf den Markt gebracht, dessen Auftragstemperatur unter 100 Grad Celsius liegt. Dadurch sollen sich der Energieverbrauch senken und die Prozessgeschwindigkeit steigern lassen. 

Der neue kennzeichnungsfreie PUR-Klebstpff  Purmelt Micro Emission Cool 3400 von Henkel soll eine deutlich verringerte Auftragstemperatur von unter 100 Grad Celsius aufweisen. Durch die Senkung der Verarbeitungstemperatur lässt sich laut Hersteller einerseits der Energieverbrauch senken, anderseits könnten Klebemaschinen schneller angefahren werden, Maschinenkomponenten und Auftragsgeräte würden weniger beansprucht und der Wartungsaufwand für die Beseitigung von Verbrennungsrückständen reduziert. Darüber hinaus soll der neue Klebstoff schnell abbinden und so kürzere Kühlstrecken benötigen.
Die geringe Verarbeitungstemperatur wirke sich auch positiv auf die Leistung aus. Auf der einen Seite sollen die guten Benetzungseigenschaften bei niedrigen Temperaturen eine sehr stabile Verklebung ermöglichen. Da die Wärmeenergie schneller abgeführt wird, seien die Klebeverbindungen deutlich früher mechanisch belastbar.
Purmelt Micro Emission Cool eignet sich nach Angaben des Herstellers zur Rückenverleimung auf den meisten konventionellen Auftragsmaschinen per Walze oder Düse, für die maschinelle Klebebindung aller gängigen Papiersorten und zeige sich gegenüber Druckfarben vollkommen unempfindlich. Typisch für alle Purmelt-Produkte ist auch die hohe
Kälte- und Wärmeresistenz. Im Temperaturbereich zwischen -40 Grad Celsius und 90 Grad Celsius bleibt die Klebebindung dauerhaft elastisch.
Die Klebstoffe der Produktreihe Purmelt Micro Emission enthalten weniger als 0,1 Prozent monomere Isocyanate und müssen im Gegensatz zu konventionellen PUR-Hotmelts
nicht als Gefahrstoff mit dem Warnzeichen Xn gekennzeichnet werden. Die niedrige Verarbeitungstemperatur des neuen Klebstoffs reduziert laut Henkel den Dampfdruck des monomeren Isocyanates auf ein niedriges Niveau, wodurch sich Emissionen verringern. Zugleich sinke die Verbrennungsgefahr während der Verarbeitung. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Kodak stellt die Prinergy Cloud vor

Cloud-Plattform mit Analytikfunktionen für Entscheider

Mit der neuen Prinergy Cloud stellt Kodak seinen Kunden eine Cloud-Plattform mit Analytikfunktionen zur Verfügung. Die Prinergy Cloud generiert aus Produktionsdaten in einem Kennzahlenmonitor dargestellte Berichte mit handlungsrelevanten Informationen, die fundierte unternehmerische Entscheidungen in Echtzeit ermöglichen sollen. Kunden sollen sämtliche Prinergy-Cloud-Dienste mit in den Betrieben vorhandener Workflows-Software von Kodak integrieren können. Durch die Reduzierung von Hardware- und Administrationsaufwand würden dadurch die Betriebskosten sinken, so der Hersteller.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...