Weiterempfehlen Drucken

Kennzeichnungsfreier Polyurethan-Schmelzklebstoff

Auftragstemperatur unter 100 Grad Celsius

Die geringe Verabeitungstemperatur des neuen Klebstoffs soll sich auch positiv auf die Leistung auswirken.

Mit dem neuen kennzeichnungsfreien Polyurethan-Schmelzklebstoff Purmelt Micro Emission Cool 3400 für die Klebebindung von Büchern und Broschüren hat liefert Henkel einen Klebstoff auf den Markt gebracht, dessen Auftragstemperatur unter 100 Grad Celsius liegt. Dadurch sollen sich der Energieverbrauch senken und die Prozessgeschwindigkeit steigern lassen. 

Der neue kennzeichnungsfreie PUR-Klebstpff  Purmelt Micro Emission Cool 3400 von Henkel soll eine deutlich verringerte Auftragstemperatur von unter 100 Grad Celsius aufweisen. Durch die Senkung der Verarbeitungstemperatur lässt sich laut Hersteller einerseits der Energieverbrauch senken, anderseits könnten Klebemaschinen schneller angefahren werden, Maschinenkomponenten und Auftragsgeräte würden weniger beansprucht und der Wartungsaufwand für die Beseitigung von Verbrennungsrückständen reduziert. Darüber hinaus soll der neue Klebstoff schnell abbinden und so kürzere Kühlstrecken benötigen.
Die geringe Verarbeitungstemperatur wirke sich auch positiv auf die Leistung aus. Auf der einen Seite sollen die guten Benetzungseigenschaften bei niedrigen Temperaturen eine sehr stabile Verklebung ermöglichen. Da die Wärmeenergie schneller abgeführt wird, seien die Klebeverbindungen deutlich früher mechanisch belastbar.
Purmelt Micro Emission Cool eignet sich nach Angaben des Herstellers zur Rückenverleimung auf den meisten konventionellen Auftragsmaschinen per Walze oder Düse, für die maschinelle Klebebindung aller gängigen Papiersorten und zeige sich gegenüber Druckfarben vollkommen unempfindlich. Typisch für alle Purmelt-Produkte ist auch die hohe
Kälte- und Wärmeresistenz. Im Temperaturbereich zwischen -40 Grad Celsius und 90 Grad Celsius bleibt die Klebebindung dauerhaft elastisch.
Die Klebstoffe der Produktreihe Purmelt Micro Emission enthalten weniger als 0,1 Prozent monomere Isocyanate und müssen im Gegensatz zu konventionellen PUR-Hotmelts
nicht als Gefahrstoff mit dem Warnzeichen Xn gekennzeichnet werden. Die niedrige Verarbeitungstemperatur des neuen Klebstoffs reduziert laut Henkel den Dampfdruck des monomeren Isocyanates auf ein niedriges Niveau, wodurch sich Emissionen verringern. Zugleich sinke die Verbrennungsgefahr während der Verarbeitung. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Druckerei Hachenburg investiert in die Klebebindung

Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart

Am Anfang war die Druckerei ... dann investierte Gisela Greskamp, die Geschäftsführerin der Druckerei Hachenburg im gleichnamigen Städtchen im Westerwald in die Klebebindung und baute die Weiterverarbeitung im Unternehmen zur vollausgestatteten Buchbinderei aus. Jetzt wird die Weiterverarbeitung, die die Druckerei für verschiedene Industriekunden übernimmt, komplett inhouse – und dabei allein Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...