Weiterempfehlen Drucken

Kleinauflagen automatisch schneiden

FKS/Mohr BC-330 – Dreiseitenschneider für den digitalen Workflow
 

Der Dreiseitenschneider FKS/Mohr BC-330 stellt eine Alternative für das automatische Schneiden von klegegebundenen und sammelgehefteten Kleinauflagen dar.

Knapp 75% aller Drucksachen haben aktuell eine Auflage unter 5000 Exemplaren – mit weiterhin sinkender Tendenz. Der Anteil maßgeschneiderter Druckprodukte an der Gesamtproduktion wächst somit in den letzten Jahren sehr stark, was die Druckereien vor neue Herausforderungen stellt. Mit dem Dreiseitenschneider FKS/Mohr BC-330 hat FKS eine Maschine im Programm, die das automatische Schneiden von klebegebundenen und sammelgehefteten Produkten ermöglichen soll.

Im Gegensatz zu einem Dreimesserautomaten arbeitet der Dreiseitenschneider mit nur einem Messer und ohne formatabhängigen Pressstempel. Das Druckprodukt wird von einem Greifer in die jeweilige Schneidposition gebracht, wodurch unterschiedliche Formate ohne Umbauten direkt hintereinander verarbeitet werden können. Das Formatspektrum des BC-330 reicht dabei vom DIN A6-Hochformat bis hin zu DIN A4 im Hoch- und Querformat. Bis zu 220 Produkte in der Stunde lassen sich laut Anbieter automatisch schneiden. Bis zu 520 Produkte je Stunde können erreicht werden, wenn mehrere Produkte übereinander gestapelt und gleichzeitig geschnitten werden. Durch den Einsatz neuartiger Materialien soll nicht nur eine produktschonende Verarbeitung, sondern auch minimaler Wartungsaufwand gewährleistet werden.

Der Parallelschrägschnitt erfolgt hydraulisch. Um ein Aufbrechen des Rückens zu verhindern, wird automatisch die Schnittrichtung derart geändert, dass das Messer immer in den Rücken schneidet. Der von den Schnellschneidern bekannte Schneidleistenauswer­fer kommt auch hier zum Einsatz. Beim Schnitt werden die Produkte durch einen breiten Pressbalken fixiert, dessen Press­kraft über einen Drehknopf stufenlos auf jedes Schneidgut eingestellt werden kann. Bedient wird die Maschine über ein 18,5"-Touchscreen-Display, über das der Bediener alle notwendigen Daten einzupflegen und das Schneidprogramm automatisch starten kann. Wiederkehrende Schnittfolgen können gespeichert und angepasst werden.

Eingebunden in den digitalen Workflow einer vollstufigen Druckerei können die Schneidedaten direkt aus der Vorstufe übernommen werden. Zum automatischen Starten des Schneidprogramms kann die Maschine mit einem Barcodeleser ausgestattet werden, der die gespeicherten Jobs erkennt und alle Einstellungen ohne Bedienereingriffe vornimmt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Senner Druckhaus investiert in Stitchliner 5500 und Hof-400

Digitaldruck-Weiterverarbeitung mit Horizon-Sammelhefter

Die Investition in den Digitaldruck brachte für die Druckerei Senner (Nürtingen) auch neue Anforderungen in der Druckweiterverarbeitung mit sich. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit vollautomatischen Sammelhefter Stitchliner 5500, kombiniert mit dem Digitaldruck-Anleger Hof-400 von Horizon.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...