Weiterempfehlen Drucken

Knochenersatz könnte bald aus dem 3-D-Drucker kommen

Zukunftsidee der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin nutzt „Rapid Prototyping“ für keramisches Knochersatzgerüst
 

Keramisches Knochenersatzstück, gedruckt mittels 3-D-Druckverfahren im „Rapid Prototyping“ (Bild: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin).

Heute lässt sich so ziemlich alles bedrucken und sogar drucktechnisch erzeugen: Gemeint sind Autos (zum Beispiel das Urbee 2 genannte Vehikel des US-Entwicklers Jim Kor) oder ganze Gebäude (beispielsweise das Architekturprojekt des Niederländers Janjaap Ruijssenaars). Gedruckt heißt hier, im 3-D-Drucker Schicht für Schicht und, bei großen Objekten wie Häusern, in einzelnen Elementen gedruckt, wie beim Fertighaus. Was mit Häusern und Autos geht, müsste ja auch in einem sehr sensiblen Bereich, nämlich der Medizin, möglich sein.

Ein vielversprechendes Betätigungsfeld für dreidimensional gedruckte Objekte ist die Unterstützung innerer Organe durch 3-D-gedruckte Hilfsmittel. Beispielsweise wird eine an der Technischen Universität Wien in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Wien entwickelte Herzpumpe aufgrund des „Rapid Prototyping“ – mittels 3-D-Druckverfahren – Realität (print.de berichtete).

Jetzt wurde ein Projekt der BAM bekannt: Es gilt, ein Material mit einem geeigneten Verfahren zu verarbeiten, um ein Knochenersatzgerüst aus Keramik herstellen zu können. Benötigt wird ein spezielles Keramikpulver, ein Kleber und ein 3-D-Drucker. In einem Labor der BAM wird in einem handelsüblichen 3-D-Drucker dann Schicht für Schicht aufgetragen und an vorher bestimmten Stellen, entsprechend der gewünschten Struktur, das von der BAM entwickelte Pulver verklebt. Zum Schluss muss der Werkstoff noch bei etwa 1000 Grad Celsius gebrannt werden – und fertig ist der Ersatzknochen.

Wie die BAM weiter berichtet, hat der so entstandene Keramikkörper zwei interessante Eigenschaften: zum einen besteht er zu 60 Prozent aus Poren. „Zum anderen kann der Werkstoff vom Körper resorbiert zu werden. Die poröse Struktur ermöglicht den Zellen, in den Körper hineinzuwachsen“, berichtet BAM-Projektleiterin Dr. Cynthia Gomes. Das Material wird dann nach und nach vom Körper abgebaut. Abgeschaut haben die Wissenschaftler die Struktur in der Natur: bei Schwämmen oder bei Hirschgeweihen, die eine ähnliche Knochenstruktur aufweisen.

Eine konkrete zukünftige Anwendung könnte so aussehen: Während einer Operation scannt der Arzt die schadhafte Stelle beim Patienten. Die Daten werden sogleich an einen Computer übertragen, das Ersatzteil berechnet und sofort mittels 3-D-Druck noch während der OP ausgedruckt. Noch befindet man sich am Anfang der Forschung. Der nächste Schritt ist die Messung der Löslichkeit der Keramikteile. Dafür wird eine künstliche Körperflüssigkeit benutzt. In einer weiteren Phase sollen dann zusammen mit einem Kooperationspartner Zellzüchtungen durchgeführt werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg zeigt neue Weiterverarbeitungs-Maschinen bei eigenem Verpackungsdruck-Event

Veranstaltung unter dem Interpack-Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ im PMC Packaging in Wiesloch-Walldorf

Am 10. Mai 2017 lädt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) direkt im Anschluss an die Messe Interpack in Düsseldorf ihre Kunden zu einem großen Verpackungsdruck-Event ein. Unter dem gleichen Motto wie zur Interpack: „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ werden im Gebäude 11 im Print Media Center Packaging am Standort Wiesloch-Walldorf integrierte Lösungen für die Verpackungsproduktion in der Praxis gezeigt. Der Event dient auch als Plattform für die Präsentation des Postpress-Sortiments von Heidelberg und zeigt die Integration von Prepress-, Press-, Postpress- und Servicelösungen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...