Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Digitale Produktionsfarbdruckmaschine Kodak Nexpress S3000

Für komplexe Bedürfnisse von Akzidenzdruckereien

Kodak’s Graphic Communications Group (GCG) gibt die sofortige Verfügbarkeit der Kodak Nexpress S3000 für den Akzidenzdruckmarkt bekannt. Die Nexpress S3000 wurde auf Grundlage der Produktionsfarbdruckmaschinen Kodak Nexpress 2100 Plus und 2500 entwickelt. Sie unterstützt laut Hersteller eine große Palette an Bedruckstoffen und liefert im 4/0- oder 5/0-farbigen Druck 3.000 Bogen im A3-Überformat pro Stunde (100 A4-Seiten pro Minute). Ihre Konstruktion ermöglicht den Druck in dieser Geschwindigkeit bei jedem verwendbaren Bedruckstofftyp (gestrichene, ungestrichene und synthetische Papiere, Standard-Offsetpapiere, ausgewählte Faltschachtelkartons und strukturierte Papiere) und jeder Grammatur zwischen 60 und 350 g/qm. Die neue Druckmaschine ist für ein monatliches Druckvolumen von 2,2 Millionen Seiten ausgelegt. Vier Anleger mit einer Gesamtkapazität von 11.000 Bogen sollen zusammen mit einem optionalen Rollanleger von Lasermax Roll Systems dafür sorgen, dass diese Druckmaschine schnell und ununterbrochen druckt.

Modularität und Flexibilität sollen laut Kodak entscheidende Merkmale der Nexpress-Druckmaschinen sein, was sich in Optionen wie dem zusätzlichen fünften Druckwerk, zusätzlichen Anlegern und High-Capacity-Auslegern und dem skalierbaren Kodak Nexsteation-Frontend zeigt. Außerdem ist innerhalb dieser Maschinenreihe die Vor-Ort-Aufrüstung der Druckgeschwindigkeit von 2.100 auf 2.500 oder auf 3.000 Bogen pro Stunde möglich. Kunden, die der Geschwindigkeit einer S3000 den Vorzug geben, können jetzt eine neue Nexpress 2500 mit der Option zur Aufrüstung auf die Geschwindigkeit der Nexpress S3000 bestellen. Diese Option wird dann zum Zeitpunkt der Markteinführung der S3000-Systeme zur Verfügung stehen. Nach den aktuellen Planungen wird die digitale Produktionsfarbdruckmaschine Nexpress S3000 ab Oktober 2007 lieferbar sein.
Die S3000 lässt sich über das einheitliche Nexstation-Frontend der Digitaldruckmaschinenfamilie in den Kodak Unified Workflow integrieren. Das Frontend unterstützt auch Anwendungssoftware für den variablen Datendruck (VDP), Web-to-Print, Dokumenten-Mastering und Farbmanagement.

Kodak Graphic Communication Group http://www.graphics.kodak.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...