Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Inkjet-Drucker für das Großformat mit fünf Tropfengrößen

Kodak 5260 Inkjet-Drucker

Kodak Professional hat den neuen Großformatdrucker 5260 vorgestellt, der die 5000er-Serie einleitet. Er soll Ende des Jahres lieferbar sein und besitzt einen Piezo-Inkjet-Druckkopf für zwei Mal sechs Farben und den Dynamic Contone-Modus. Dieser Modus reguliert und variiert die Tropfengröße der Tinten. So kann der Drucker mit einer Geschwindigkeit von 45 Quadratmeter pro Stunde ausgeben, bei 300 dpi Auflösung. Der 5260 lässt sich mit Tinten auf Farbstoffbasis und Pigmentbasis einsetzen und eignet sich für Inkjetdrucke im Innen- und Außenbereich – bei einer breiten Palette von Medien, wie Fotopapier, Film, Vinyl und Stoff. Der Drucker verarbeitet Medien bis zu 1,575 Meter Breite. RIP-Software, unter anderem Onyx Postershop und Best Color sind einsetzbar. Standardmäßig kommt die Easy-Print-5000-Software von Kodak zum Einsatz. Schnittstellen wie Firewire und in Zukunft SCSI 3 erlauben eine schnelle Datenübertragung.

Kodak http://www.kodak.com/go/5260

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...