Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Neue Lösung gegen Produkt- und Markenpiraterie

Traceless-AD-System auf der Labelexpo Europe 2011 präsentiert

Traceless-AD-System: Verwendet wird eine unsichtbare Tinte, die sich für die meisten Continuous-Inkjet-Drucksysteme eignet, welche wiederum mit Tinten auf Lösemittelbasis arbeiten. So lassen sich zum Beispiel gefälschte Premium-Marken detektieren.

Traceless AD verwendet eine unsichtbare Tinte, die so formuliert wurde, dass sie sich für die meisten Continuous-Inkjet-Drucksysteme eignet, die mit Tinten auf Lösemittelbasis arbeiten.

Nach Schätzungen verliert der Handel in den USA pro Jahr etwa 63 Mrd. US-$ Umsatz an Graumarkt-Aktivitäten. Alleine innerhalb der IT-Industrie sind es nahezu 5 Mrd. $, die im Graumarkt verschwinden. Hier sind Industrie und Handel immer mehr zum Gegensteuern aufgefordert. 
Genau auf dieses Problem zielt eine neue Entwicklung ab, die Kodak auf der Labelexpo Europe 2011 kürzlich vorstellte. Laut Dr. Myra T. Olm, Director, Brand Protection Research and Product Development, Security Solutions, Kodak’s Business Solutions and Services Group, versetze das Traceless-AD-(Anti-Diversion)System, so die Bezeichnung für das System, Hersteller in die Lage, „Graumarktaktivitäten durch ein unsichtbares und wirkungsvoll geschütztes System mit aller Entschlossenheit zu unterbinden“. So können Personen, die im Graumarkt-Geschäft aktiv sind, nichts entfernen, was sie nicht sehen oder finden können. Codes und Markierungen können ausschließlich mit speziellen Betrachtungs- und Lesegeräten oder Scannern von Kodak sichtbar gemacht werden. Das System ist in der Lage, alphanumerische Codes, Strichcodes und Datamatrix-Codes offenzulegen, für die sich der jeweilige Hersteller entschieden hat. Die speziellen Markierungen seien laut Anbieter unter jeder Art von UV-Licht oder sichtbarem Licht visuell nicht erkennbar. 
Die aufgedruckte Tinte zeichne sich durch lange Haltbarkeit und Stabilität aus, so Kodak. Dies solle sicherstellen, dass der unsichtbare Code auf dem Produkt bleibt.
Das System lässt sich eigenständig oder in Verbindung mit sichtbaren Seriennummern oder Codes verwenden und in bestehende ERP- oder Warenwirtschaftssysteme integrieren, um die Nachverfolgung von Produkten zu ermöglichen, so Kodak weiter. Hersteller können den Markenschutz auch im eigenen Haus etablieren, indem bestehende Produktionslinien mit abschließender Serialisierung ausgestattet werden. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neue Serie an geruchs- und migrationsarmen Druckfarben

Zeller+Gmelin stellt auf der Labelexpo Europe aus

Der Druckfarbenhersteller Zeller+Gmelin stellt zur Labelexpo Europe 2017 mehrere neu entwickelte Farbsysteme vor. Ein Schwerpunkt ist dabei das wachsende Segment der migrationsarmen Druckfarben, das angesichts der anhaltenden Verschärfung gesetzlicher Vorgaben immer mehr an Bedeutung gewinnt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...