Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Neue Lösungen für Digital- und Flexodrucker

Hersteller gibt Drupa-2012-Neuheiten für den Akzidenz-, Verlags- und Verpackungsmarkt bekannt
 

Kodak Prosper 5000 mit IOS (Image Optimizer Station, IOS), einer optionalen Bildoptimierungsstation.

Kodak will anlässlich der Drupa 2012 durch die erstmalige Vorstellung von zehn neuen Lösungen und mehr als 30 Industriepartnern es Druckereien ermöglichen, "neue Anwendungen im Digital- und Flexodruck nutzen und ihre betriebliche Effizienz verbessern zu können", so Chris Payne, Kodak Vice President, Commercial Marketing (Halle 5, F09-1).

Zu den wichtigen Neuheiten zählen die neue Kodak-Prosper-6000XL-Druckmaschine, die mit einer Geschwindigkeit von max. 304,8 m/min ein monatliches Druckvolumen (MPV) von max. 160 Mio. A4-Seiten vierfarbig produzieren können soll. Akzidenz-, Direktmailing- und Verlagsdruckkunden sollen von dem sehr hohen Durchsatz-Vermögen auf einer Inkjet-Druckplattform profitieren können, wie Chris Payne gestern bei der Bekanntgabe der Drupa-2012-Entwicklungen weiter ausführte.

Weiter neu ist das Kodak-Prosper-S30-Eindrucksystem, das eine Geschwindigkeit von 914 m/min (!) für Hybriddruckanwendungen bieten soll. Das System soll es Rollenoffsetdruckereie erlauben, sich mit mehr Digitaldruckanwendungen neue Potenziale zu erschließen.

Auch Kodak kooperiert wie Kolbus mit dem englischen Bücherdruckmaschinen-Spezialisten Timsons Printing Machinery (Kettering). Die neue, digital druckende Timson T-Press bedient sich der Kodak-Stream-Inkjet-Technologie und soll die schnellste und breiteste digitale Inkjet-Druckmaschine für die Produktion von einfarbig schwarz gedruckten Fach- und Lehrbüchern sowie Belletristik sein. Die von Grund auf als Lösung für den einfarbigen Druck entwickelte Timson T-Press wurde für die digitale Produktion von jährlich 5 bis 14 Mio. Büchern ausgelegt. Sie soll eine Papierbahnbreite von bis zu 135 cm und eine maximale Produktionsgeschwindigkeit von 200 m/min bieten. Um die Flexibilität zu erhöhen, kann die Timson T-Press aufgrund einer Vielzahl von Weiterverarbeitungslösungen aus der Herstellung von Timsons (T-Book/T-Fold) zahlreiche Buchformate produzieren. Die Timson T-Press mit der Kodak-Stream-Inkjet-Technologie wird anlässlich der drupa 2012 erstmals öffentlich vorgestellt. Zur Ausstattung der Timson-Maschine gehört der T-Fold-Falzapparat, der die gefalzten Lagen inline einem Kolbus-Bindesystem zuführt. Dabei werden die Möglichkeiten beider Systeme für die Kleinauflagenproduktion demonstriert. Diese Lösung wird in Halle 16 auf den Ständen D22-1/D22-2 (Kolbus) zu sehen sein.

Das neue Papierbewertungsprogramm und die optionale Bildoptimierungsstation (Image Optimizer Station, IOS) sollen Druckereien ermöglichen, jede Papierqualität per Inkjet bedrucken zu können. Kunden können auf Papiere zurückgreifen, die von Kodak qualifiziert wurden oder beliebige handelsübliche Papiere nutzen und sich so noch flexiblere Anwendungsoptionen sichern.

Für die Kodak-Nexpress-Druckmaschine sind die neuen Gold-, Perlmutt- und Neon-Pink-Druckeffekte nun als weitere Anwendungslösungen für das fünfte Druckwerk verfügbar. Zu den neuen Ausstattungsmöglichkeiten der Nexpress-SX-Plattform zählen die Inline-UV-Lackierung und der Langformatausleger. Mit diesen Entwicklungen sollen Druckdienstleister die Bandbreite ihrer Anwendungen erweitern und ihr Gewinnpotenzial im Digitaldruck steigern können.

Für Flexodrucker neu ist das Kodak Flexcel Direct System, mit dem Kodak auch in den Markt der energieeffizienten Hochleistungslaser-Direktgravurverfahren für die Produktion von Flexo-Sleeves einsteigt. Das System soll eine kostengünstigere Produktion von anspruchsvollen In-the-Round-Sleeves für den Verpackungsdruck ermöglichen und zur Steigerung der Druckqualität, Erhöhung der Produktionskonstanz und Verkürzung von Rüstzeiten beitragen.

Das neue Kodak-Achieve-CtP-Komplettsystem soll es Druckereien in Schwellenländern erleichtern, den laut Kodak "erschwinglichen" Übergang zu CtP mit den Thermobebilderungs- und Plattentechnologien des Herstellers zu realisieren. 

Es gibt jetzt auch eine neue Kollektion von Workflow-Produktionswerkzeugen , darunter die Kodak Prinergy 6 Software, die Kodak Insite Prepress Portal Software sowie die entsprechende App für iPads, neue Versionen der Kodak Colorflow Software und der Kodak Preps Ausschießsoftware. Diese Tools sollen durch die Automatisierung manueller Produktionsprozesse in digitalen und hybriden Druckproduktionsumgebungen einen Beitrag zur Steigerung der Rentabilität von Anwenderbetrieben leisten.

Die neue prozesslose Kodak-Sonora-XP-Platte soll ohne Plattenverarbeitungsanlage oder Verarbeitungschemie die Qualitäts- und Druckeigenschaften einer hochwertigen Thermoplatte besitzen. Sie soll eine rationelle Druckformherstellung, die Senkung von Betriebskosten und die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks einer Druckerei ermöglichen, wie Dr. Peter Trampler, Regional Business Manager Prepress Solutions Vice President EMEA von Kodak, berichtet.

Der neue Kodak Intelligent Prepress Manager 2.0 (IPM 2.0) repräsentiert die nächste Generation vernetzter proaktiver Funktionen und Services, durch die Druckereien die Produktivität und Effizienz ihrer Druckvorstufensysteme steigern und eine hohe Qualität erreichen können sollen. Eine neue mobile App ermöglicht Anwendern die Flexibilität, ihre Druckvorstufensysteme jederzeit und an jedem Ort von ihrem Smartphone oder anderen mobilen Geräten aus zu verwalten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...