Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Neue SE-Plattform erweitert die Nexpress-Produktfamilie

Nexpress SE 3600 ist als erstes Modell der neuen Serie lieferbar

Kodak erweitert seine Nexpress-Familie und bietet mit der Nexpress SE 3600 eine digitale Produktionsfarbdruckmaschine mit einer Leistung von 3600 Bogen pro Stunde im A3-Überformat beziehungsweise 120 A4-Seiten pro Minute an.
Das Bogendrucksystem ist wie die noch folgenden Modelle der SE-Plattform mit einem Intelligent Calibration System, kurz ICS ausgestattet, das einen I-1220-ICS-Scanner zur Erfassung und Analyse der Farbausgabe sowie zur Einspeisung wichtiger Daten für die Farbkalibrierung verwendet. Zusammen mit einer Software, die auf dem Front End der Maschine läuft, sorgt das ICS nach Aussage von Kodak für die Automatisierung einer gleichmäßigen Druckausgabe.
Neu sind auch die Kodak Nexpress Enhanced Dry Inks und der neue Entwickler, die beide für glatte Farbtonflächen und konstante Bilder sorgen sollen. Durch die Dry-Ink-Flaschen, die nun 25 Prozent mehr Inhalt fassen, verringern sich zudem Abfall und Zeitaufwand beim Nachfüllen. Die Drucke des System sind laut Hersteller deinkbar; die Dry Inks geben zudem keine flüchtigen, organischen Verbindungen ab.
Durch das fünfte Druckwerk kann der Anwender auch Inline-Veredelungen anbieten, wie beispielsweise erhabene oder 3-D-Effekte, die mit Hilfe der Dimensional Clear Dry Ink verwirklicht werden. Auch transparente Beschichtungen, Wasserzeichen, Hochglanzveredelungen, Schutzbeschichtungen und MICR-Drucke werden so möglich.
Die Kodak Nexpress SE 3600 ist mit der Systemsoftware in der Version 11 ausgestattet, die nun über die Adobe PDF Print Engine 2.0 verfügt und so eine höhere Produktivität sowie eine nahtlose Workflow-Integration bieten soll. Über den Kodak Insite Campaign Manager und das Prinergy-Workflow-System lässt sich die Farbdigitaldruckmaschine in bestehende Produktionsumgebungen integrieren.

Kodak http://www.kodak.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...