Weiterempfehlen Drucken

Kodak: Virtuelle Betriebsumgebung für Unified-Workflow-Lösungen

Serverkosten sollen gesenkt und Effizienz gesteigert werden

Zusammen mit dem strategischen Partner VM-Ware hat Kodak eine virtuelle Betriebsumgebung für Unified-Workflow-Lösungen auf den Markt gebracht. Dabei hostet ein physischer Server den virtuellen Primär- und Sekundärserver des Prinergy Connect Workflows und ein Insite-Prepress-Portal-System.

Kodak hat über eine strategische Partnerschaft mit VM-Ware seine erste Option für eine virtuelle Betriebsumgebung für Unified-Workflow-Lösungen auf den Markt gebracht. Diese soll für Kosteneinsparungen sowie eine höhere Effizienz und Ausfallsicherheit sorgen, indem mehrere "virtuelle" Server nebeneinander auf einem physischen Server betrieben werden.

Wird die virtuelle Betriebsumgebung genutzt, so lassen sich Server, auf denen der Kodak Prinergy Connect Workflow und das Insite-Prepress-Portal-System laufen, laut Kodak effizienter verwalten und erweitern. Zudem sollen Anwender eventuelle Server-Ausfallzeiten minimieren können, wenn sie sich für eine Option entscheiden, bei der redundante virtuelle Server zum Einsatz kommen.

In einer typischen virtuellen Betriebsumgebung hostet ein einzelner physischer Server den virtuellen Primär- und Sekundärserver des Prinergy Connect Workflows und ein Insite-Prepress-Portal-System. So entsteht laut Kodak eine Lösung mit einem Drittel des Platzbedarfs und nur einem Drittel des Energieverbrauchs für Serverbetrieb und -kühlung. Es fielen zudem weniger Lizenzgebühren an. Auch der Arbeitsaufwand für Systemwartung und -betrieb seien geringer, da weniger Server installiert, gewartet und aufgerüstet werden müssten.

Die Technologie der virtuellen Betriebsumgebung wird im Rahmen einer strategischen Partnerschaft von Kodak mit VM-Ware realisiert. Die Virtualisierungs- und Cloud-Infrastrukturlösungen von VM-Ware sollen IT-Probleme unter anderem im Bezug auf Kosten und betriebliche Effizienz, Software-Lifecycle-Management und Desktop-Management lösen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...