Weiterempfehlen Drucken

Kodak stellt das Bedruckstoff-Erweiterungskit für Nexpress-Plattform vor

Damit sollen sich auch stärkere Kartons und synthetische Substrate bedrucken lassen
 

Mit Hilfe des neuen Bedruckstoff-Erweiterungskits lassen sich mit den Kodak-Nexpress-Digitaldruckmaschinen nun auch dickere Medien bedrucken.

Kodak hat eine neue Ausstattungsoption für seine Nexpress-Maschinenplattform vorgestellt. Das Bedruckstoff-Erweiterungskit soll es Anwendern ermöglichen, auf einer größeren Anzahl an Karton- und synthetischen Materialien zu drucken. So sollen sich auf Kodak-Nexpress-Maschinen mit der neuen Option unter anderem bis zu 0,61 mm starker Karton bedrucken lassen. Bei synthetischen Substraten können damit künftig bis zu 0,35 mm dicke Materialien verwendet werden, wie Kodak erklärte.

Dank der Möglichkeit, dickere Medien einzusetzen, sei es Druckern möglich neue Aufträge zu generieren, beispielsweise aus dem Bereich der Kleinserienproduktion von Etiketten, Anhängeschildern und kleinen Faltschachteln oder aus dem Akzidenzbereich den Druck von POS-Displays, Regalbeschilderungen für den Handel, Visitenkarten sowie mit Produkten für das Hotel- und Gaststättengewerbe.

Die Integration des Bedruckstoff-Erweiterungskits ist laut Kodak für bestehende Besitzer von Nexpress-Druckmaschinen eine nahtlose Angelegenheit. Das Upgrade dauere ungefähr zwei Tage. Zudem erhielten Kunden einen Tag Schulung vor Ort durch einen Kodak-Servicetechniker hinsichtlich der Verfahrensweisen in der Produktion mit einer breiteren Palette von Bedruckstoffen. Nach der Installation ermögliche es das Bedruckstoff-Erweiterungskit den Druckmaschinenbedienern, schnell selbst Konfigurationsumstellungen vorzunehmen.

Kodaks Investition in die Nexpress-Plattform in den letzten Jahren hat auch zur Markteinführung der Nexpress-ZX3300/ZX3900-Druckmaschinen geführt, die neue Funktionen und Möglichkeiten für eine größere Bandbreite von Anwendungen bieten soll. Diese Druckmaschinen werden jetzt, so Kodak, mit Version 17 der Systemsoftware geliefert, die eine Kollektion neuer Tools zur Kontrolle der Druckqualität und Aufrechterhaltung der Produktivität beinhaltet. Diese Tools sollen die Kosten und Produktionsverfügbarkeit optimieren. Außerdem ergänze die Nexpress Weiß Dry Ink die anderen neun verfügbaren Spezial-Dry-Inks. Sie liefert laut Hersteller eine hohe Opazität in einem einzigen Druckdurchgang. Dies soll für höhere Produktivität und höhere Qualität bei der Kleinauflagenproduktion von Verpackungen, Plakaten, Etiketten und Einladungen sorgen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...