Weiterempfehlen Drucken

Kodak und Arden Software schließen Vermarktungs- und Vertriebsabkommen

Allianz soll dem Verpackungsmarkt Lösungen für 3-D-Prototyping und strukturelles Design anbieten

Kodak und Arden Software haben ein Vermarktungs- und Vertriebsabkommen geschlossen, um sich ergänzende Produktprogramme, die von Softwarelösungen für strukturelles Design und Produktionsmanagement bis hin zu CtP- und Proofsystemen sowie Verbrauchsmaterialien reichen, gemeinsam zu vermarkten, verkaufen und zu implemtieren.
Dazu gehört Ardens Impact-Software für strukturelles Design, die laut Hersteller mit Zeichenwerkzeugen, einer Bibliothek mit vorprogrammierten und wiederverwendbaren Design-Stilen, einer Layout-Funktion und der Tru-View-3-D-Modellierung die Konstruktion von Verpackungen aus Voll- und Wellpappe sowie Kunststoffen unterstützt.
Hingegen sollen die Module von Kodaks Design-2-Launch-Lösungen den Marketingprozess vereinfachen, um die Produktivität zu steigern und eine schnellere Markteinführung zu ermöglichen. Sie decken, so der Hersteller, die unterschiedlichen Anforderungen von der Konzeptionsphase bis zur Produktion ab.
Die Prinergy-Powerpack-Workflow-Systeme sind für Verpackungsdruckereien, Packmittelhersteller und auf den Verpackungsbereich spezialisierte Druckvorstufenbetriebe geeignet und automatisieren, so Kodak, Arbeitsschritte und gestalten betriebliche Abläufe rationeller. So sollen Verpackungsdruckereien in kürzerer Zeit mehr Aufträge abwickeln und Kunden helfen können, Produkte schneller in den Handel zu bringen. Zum Leistungsumfang der Allianz gehört auch das Insite-Prepress-Portal-System von Kodak, das die Übermittlung von Job-Dateien in die Produktion, die Verfolgung des Auftrages-Status' , die Online-Kooperation sowie das Fern-Proofen und die Freigabe der Jobs gewährleisten soll.

Kodak http://www.kodak.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...