Weiterempfehlen Drucken

Kodak und Ryobi kooperieren: Erste vollintegrierte Hybrid-Bogendruckmaschine

Kodaks Prosper-S5-Eindrucksysteme werden in die Ryobi-750-Serie integriert
 

Hideki Domoto, Corporate Officer und Divisional General Manager, Graphic Systems Division bei Ryobi und Michael L. Marsh, Kodaks General Manager of Inkjet Printing Solutions und Vice President besiegeln auf der Drupa die neue Partnerschaft zwischen Ryobi und Kodak.

Kodak und Ryobi werden gemeinsam an der Bereitstellung einer vollintegrierten Hybrid-Bogendruckmaschine arbeiten, die Offset- und Digitaldrucktechnologien in einem einzigen System verbindet. Eine entsprechende Vereinbarung haben die beiden Hersteller im Rahmen der Drupa unterzeichnet. Die Bogenoffsetmaschinen der Ryobi-750-Reihe können künftig mit den Kodak-Prosper-S5-Eindrucksystemen ausgestattet werden.

Die Ankündigung der Zusammenarbeit erfolgte, nachdem zum Einen die japanische Druckerei Komatsu General Printing Co. eine Ryobi 750 mit integriertem Prosper-S5-Eindrucksystem installierte und besondere Ergebnisse erzielte und zum Anderen die Kunden verstärkt nach entsprechenden Lösungen nachgefragt haben.

Durch die Partnerschaft sollen nun auch Bogenoffsetdrucker von den Vorteilen der hybriden Druckproduktion in einem Maschinendurchgang, die Rollenoffsetdruckern bereits seit einiger Zeit zur Verfügung stehen, profitieren können. Mit der Hybrid-Lösung können Anwender nun qualitativ hochwertige Bogenaufträge drucken, die variable oder versionierte Informationen enthalten. Da für den Eindruck Inkjet-Module und keine Laserdrucker verwendet werden, entfielen zudem die zwei Tage Ruhezeit, die die Offsetdrucke ruhen mussten, bevor sie im Laserdruck individualisiert werden konnten.

Die neue Hybrid-Druckmaschine ermöglicht laut Kodak in einem Durchgang den Offset- und Inkjetdruck sowie die Inline-Lackierung. Diese Option sei besonders für Druckereien interessant, die im Bereich des Direktmailings tätig sind. Zugleich könnten die Direktmailing-Hersteller von den Möglichkeiten des B2-Formates der Ryobi-750-Serie profitieren. Mit Laserdruckersystemen sei das Eindrucken in dieser Größe bisher nicht möglich.

Wer in eine hybride Ryobi 750 investiert, kann künftig zwischen folgenden Inkjet-Optionen wählen: Zwei Inkjet-Druckköpfe mit einem Trockner, vier Druckköpfe mit Trocknern sowie vier Druckköpfe mit Trocknern und Inline-UV-Lackierwerk.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...