Weiterempfehlen Drucken

Kösel und Peyer Graphic: Musterbuch, Band zwei

Ideen für Corporate Publishing und Geschäftsberichte
 

Das Musterbuch „I like Sticker“ soll einen guten Einblick in die material- und produktionstechnischen Möglichkeiten kreativer Buchproduktionen bieten.

Ein Sticker-Album als Corporate Book, das ist der Ansatz des zweiten Bandes einer Musterbuchreihe, die Peyer Graphic gemeinsam mit Kösel initiiert hat. In „I like Sticker“ sind bunte Szene-Aufkleber die Stars eines imaginären Corporate Books. Das Musterbuch zeigt, was bei Materialeinsatz, Druck und Bindung heute in der Buchproduktion, speziell bei Corporate-Publishing-Büchern, möglich ist.

Der himebeerrote Einband besteht aus dem mit verschiedenen Veredelungen versehenen Bezugsstoff Surbalin von Peyer Graphic. Schlägt man den Buchdeckel auf, sieht man eine Ausstanzung, die passgenau einen kreisrunden, auf dem darunterliegenden Broschur-Umschlag angebrachten Button umschließt. Dieser Button hat zum einen die Funktion einer Schließe, zum anderen besteht er aus Skinflex Natur dunkel, einem Lederfasermaterial mit Bisonprägung. Außerdem ist er mit einer Blindprägung veredelt. Die Bisonprägung findet sich auch im weißen Spiegelmaterial und in dem vollflächig grau bedruckten Broschur-Umschlag wieder, wofür der weiße Naturkarton Peyprint in 270g/m² verwendet wurde. Von Peyer Graphic stammen auch das Baumwollgewebe Baronesse für den Fälzel sowie Surbalin glatt für die Vorschalt- und Trennblätter – beide ebenfalls in himbeerrot.

Das Musterbuch ist zudem mit dem Kösel-Farbschnitt versehen, der im Digitaldruck auf die Schnittkanten mit abgerundeten Kösel Ecken aufgedruckt wurde und in unterschiedlich großen vierfarbigen Punkten die Farbgebung des Musterbuches aufgreift. Die Bindevariante PI 900 SB des Buchherstellers Kösel integriert eine Schweizer Broschur in eine Steifbroschur.

Der Inhalt des von der Hamburger Agentur Juno konzipierten Musterbuches greift das Thema Sticker auf. Da ist zunächst einmal der Sticker als Träger einer politischen Botschaft, angefangen von dem 1932 entstandenen „We want Beer“-Aufkleber, der das Ende der amerikanischen Prohibitionszeit einläutete bis hin zur aktuellen „Occupy Wall Street“-Protestbewegung. Es folgen Aufkleber auf Autos oder Kofferdeckeln, die vor allem zeigen sollen, wie weitgereist ihr Besitzer ist. Die klassische Kontur der Insel Sylt gehört ebenso zu diesem Genre wie die Golden Gate Bridge in San Francisco.

Auch Vorschläge für neue Sticker sind auf einem Etikettenbaltt enthalten. Gedruckt wurde es im vierfarbigen Offsetdruck auf der Vorderseite, einem vollflächigen Zweifarb-Druck auf der Rückseite. Deko-Aufkleber, wie die Pril-Blumen oder Kung-Fu-Flammen runden den Sticker-Überblick ab. Der unbedruckte Hauptteil bietet als eine Art Dummy Raum für Notizen oder eigene Zeichnungen. Für den gesamten Inhalt wurde Aspero White und Aspero Bright in 80 g/m² von Geese Papier eingesetzt.

Das neue Musterbuch wird wie der Vorgänger in einem mintfarbig bezogenen und mit Folienprädung veredelten Schuber aus dem Hause Achilles präsentiert. Interessenten können sich an Diana Girrbach bei peyer graphic (diana.girrbach@peyergraphic.de) wenden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...