Weiterempfehlen Drucken

Kösel veredelt Buchkanten mit Farbschnitt

Eigene Produktionsmaschine entwickelt
 

Der Kösel-Farbschnitt macht's möglich: Vierfarbige Motive lassen sich künftig auf die Schnittkanten von Büchern aufbringen.

Um die Schnittkanten von Büchern vierfarbig veredeln zu können, hat der Buchhersteller Kösel (Altusried) eine neue Technologie entwickelt. Der Kösel-Farbschnitt basiert auf dem Digitaldruck und ist abgeleitet vom klassischen Gold- beziehungsweise Farbschnitt, der bei hochwertigen Büchern bekannt ist.

Aus der Idee, vierfarbige Motive auf die Schnittkanten von Büchern aufzudrucken, hat Kösel eine auch für große Auflagen geeignete Produktionsmaschine entwickelt. Zusammen mit einem Partner aus dem Maschinenbau entstand so die digitale Farbschnittmaschine, die bei Kösel intern als „Farbschniddsche“ bezeichnet wird. Die Entwicklung kostete rund 300.000 Euro und dauerte eineinhalb Jahre.

Durch dieser Neuentwicklung haben die Kunden die Möglichkeit, die Vorteile des Digitaldrucks ganzheitlich in ihre Gestaltung einzubinden. Produkte mit individualisierten und personalisierten Motiven können in diesem Verfahren von Kösel auch in hohen Stückzahlen industriell gefertigt werden.

Die Ullstein Buchverlage wählten die Ausstattung als erster Verlag weltweit für eine ganze Buchreihe. Der erste Titel dieser Reihe wurde mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren produziert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...