Weiterempfehlen Drucken

Komori: Neue Generation einer B2-Mehrfarben-Druckmaschinenserie und S-Version der B1-LS 40SP

Weltpremiere der Lithrone LS 29 und LS 26 auf der Ipex 2006

Zur Ipex 2006 (4. bis 11. April) im englischen Birmingham stellt der japanische Druckmaschinen-Spezialist Komori Corp. (Tokyo/J) eine neue Mehrfarben-Druckmaschinenserie – Lithrone LS 29 und LS 26 – vor. Die neue 29-Inch-Serie ist im Formatbereich 53 x 75 cm (max. Bogenformat) und die 26-Inch-Serie bei 48 x 66 cm (max. Bogenformat) angesiedelt. Die neue Serie löst die bisherige Lithrone 26/28 ab.
Die ausgesprochen hoch automatisierte neue LS 29 ist genau wie ihre etwas kleinere Schwester auch als Schön- und Widerdruckmaschine (Perfector) erhältlich. Dabei wurden aus der bekannten, vor vier Jahren vorgestellten B1-LS 40-Serie zahlreiche technologische Merkmale in die LS 29 übernommen.
Komori setzt stark auf die Verkürzung des Maschinenrüstprozesses und des Einrichtens. Vor diesem Hintergrund wird die Maschine mit »ultra-schnellem« (Komori-Angabe) Einrichtpotenzial auf den Markt kommen und dabei mit einem komplett neu entwickelten vollautomatischen Plattenwechselsystem ausgestattet sein.
Auf der Ipex werden zwei LS 29-Maschinen Offsetdruck mit zusätzlicher Wertschöpfung (added value) demonstrieren: In einer Fünffarben-LS 529 wird mit Schutzlack und Wasserlack gearbeitet, auf einer umsteuerbaren Zehnfarben-LS 1029P werden Vier-über-vier-Aufträge auf verschiedenen Bedruckstoffen, auch Karton und Pappe, mit Lackierung produziert.
Dabei sorgt das neue vollautomatische Plattenwechselsystem für einen Komplettwechsel von vier Platten in 150 Sekunden. Die Anlaufgeschwindigkeit wird mit 12000 Bogen/h angegeben, wobei die Maschine Sekunden später 16000 Bogen/h erreicht.
In sechs Minuten kann von einem Job auf den nächsten gewechselt werden. Drei doppelgroße Transferzylinder ermöglichen den Bogentransport bei voller Geschwindigkeit auf jedem Material. Neue, ökologisch relevante Ausstattungsmerkmale tragen zum reduzierten Energie- und Materialbedarf bei. Die LS 29-Serie wird ab April 2006 weltweit erhältlich sein.
In die neue Doppeldeck-B1-LS 40SP-Serie wurde die Technologie der S40-Serie übernommen, wobei Komori nach eigenen Angaben »die Druckqualität einer Bogenmaschine mit der Produktivität einer Rollendruckmaschine kombiniert hat.« Bei der LS 40SP können die Druckplatten von zehn Druckwerken in fünf Minuten gewechselt werden. Minimale Greiferwechsel und luftgeführte Bogentransfersysteme ermöglichen schnellere Produktionsgeschwindigkeiten.
In Birmingham wird neben einer Zehnfarben-540SP auch eine Achtfarben-LS 840P sowie eine Vierfarben-SPICA 429P, eine B2-Maschine für Einsteiger in den vierfarbigen Qualitätsdruck, zu sehen sein. Dabei wird Komori in seiner Do-Net-Zone JDF-integrierten Workflow mit Software von Firmen wie Hagen, Hiflex und Tharstern demonstrieren. Ebenso in Do-Net integriert ist Druckvorstufen-Software von Kodak und Screen, während für die Druckweiterverarbeitung mit Firmen wie Friedheim, Horizon oder Müller Martini zusammengearbeitet wird.

Komori Corp. http://www.komori.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...