Weiterempfehlen Drucken

Komori zeigt Digitaldrucksystem mit Nanografie-Technologie

Japanischer Druckmaschinen-Hersteller mit diversen Neu- und Weiterentwicklungen für Offset- und Digitaldruck auf der Drupa 2016
 

Das neue Digitaldrucksystem im B1(3b)-Format Impremia NS40 nutzt die von der Landa Corporation lizensierte Nanografie-Technologie.

Komori International (Europe) B.V. hat in der europäischen Komori-Zentrale in Utrecht (NL) seine Drupa-2016-Neuentwicklungen vorgestellt und in diesem Zusammenhang angekündigt, ab der Drupa 2016 mit dem Vertrieb seines digitalen UV-Inkjet-Drucksystems Impremia IS29 regulär zu beginnen. Ganz neu auch: ein Digitaldrucksystem im B1-Format – Impremia NS40 – mit der von Landa lizensierten Nanografie-Technologie.

In Düsseldorf zeigt Komori  Neu- und Weiterentwicklungen für konventionellen Offset- sowie Digitaldruck. Letzterer bekommt durch die Vorstellung gleich zweier neuer Drucksysteme ein besonderes Gewicht: Zum einen handelt es sich um die Impremia IS29. Diese digitale Druckmaschine im B2-Format (max. 585 x 750 mm Bogenformat) – ein Inkjetsystem für kleine Auflagen und den variablen Datendruck – produziert laut Komori ein offsetähnliches Druckergebnis auf bis zu 0,6 mm dicken Bedruckstoffen.

Zum anderen geht es um die neue Impremia NS40 im 3b- oder B1-Format, ein Digitaldrucksystem, das die von der Landa Corporation lizensierte Nanografie-Technologie nutzt. Farbmittel sind die wasserbasierten Landa-Nanoink-Tinten, die Farbpigmente im Nanometer-Bereich enthalten.

Verarbeitet werden können auf der Impremia NS40 alle gebräuchlichen kommerziellen Substrate wie gestrichenes und ungestrichenes Papier, Karton/Pappe, Folie/Kunststoff sowie eine Reihe von Spezialitäten. Die Maschine schafft 6500 Bogen pro Stunde (750 × 1050 mm) und benötigt laut Komori zur Farbhaftung keinen Primer.

Neuentwicklungen im Offsetbereich

Die neue Lithrone G37 (640 x 940 mm) wird als Modell GL-437 (Vierfarben-Ausführung) mit H-UV-L-(LED)-Trocknung gezeigt. Die kompakte 37-Zoll-Maschine produziert A1-Produkte (8 Seiten A4) mit max. 15.000 Bogen/Std. Geschwindigkeit und nutzt eine LED-Variante für die H-UV-Trocknung.

Die neue Lithrone G29 ist eine 29-Zoll-Offsetdruckmaschine (530 x 750 mm Bogengröße) und in Düsseldorf als Fünffarben-Variante mit Inline-Lackiersystem (Modell GL-529+C) zu sehen. Sie druckt bis 16.500 Bogen/Std. Mehr erfahren Sie in Deutscher Drucker Nr. 8/*21.04.2016 (ab 21. April im print.de-Shop erhältlich).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Druckerei Hachenburg investiert in die Klebebindung

Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart

Am Anfang war die Druckerei ... dann investierte Gisela Greskamp, die Geschäftsführerin der Druckerei Hachenburg im gleichnamigen Städtchen im Westerwald in die Klebebindung und baute die Weiterverarbeitung im Unternehmen zur vollausgestatteten Buchbinderei aus. Jetzt wird die Weiterverarbeitung, die die Druckerei für verschiedene Industriekunden übernimmt, komplett inhouse – und dabei allein Logistikkosten von bis zu 18.000 Euro eingespart.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...