Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta: Großteil der Drucksysteme ab Januar 2012 mit Duplexfunktion

Ausgangspunkt dafür ist eine freiwillige EU-weite Selbstverpflichtung

Konica Minolta will einen Großteil seiner Systeme bis spätestens 1. Januar 2012 auf Duplexdruckfunktion umrüsten.

Ab kommendem Jahr soll ein Großteil der Drucksysteme von Konica Minolta standardmäßig mit Duplexdruck ausgestattet sein, wie der Hersteller in einer aktuellen Presseinformation zum Ausdruck bringt. Diese Anforderung erfülle das Unternehmen im Rahmen der freiwilligen Selbstverpflichtung zu Lot 4, die am 1. Januar 2012 in den EU-Ländern in Kraft tritt. Diese ist 2011 auf Initiative der Druckerhersteller auf Anregung der EU entstanden.

Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung zu Lot 4 setzt die Industrie die Öko-Design-Richtlinie (2009/125/EC) der EU um. Lot 4 betrifft bildgebende Geräte im Betrieb (Kopierer, Multifunktionsgeräte, Drucker, Faxgeräte). Die freiwillige Selbstverpflichtung zu Lot 4 enthält produktspezifische Öko-Design-Anforderungen, die von der EU akzeptiert werden, so dass EU-Umsetzungsbestimmungen unter dem CE-Zeichen hierfür entfallen. In der Verpflichtung sind diverse Anforderungen festgeschrieben, welche die Produkte der teilnehmenden Hersteller erfüllen müssen. Einige davon setzt Konica Minolta bereits um, wie beispielsweise die Tonerrücknahme oder die Anforderungen gemäß Energy Star. 

Ein neues, wichtiges Kriterium ist nun die Ausstattung von Farb- (40 bis 50 Seiten/Min.) und Schwarzweißsystemen (45 bis 65 Seiten/Min.) mit Duplexdruck in der Grundeinstellung. Entsprechend will Konica Minolta seine Systeme bis spätestens 1. Januar 2012 umrüsten. Zusätzlich stattet Konica Minolta freiwillig folgende Systeme mit Duplexdruck im Standard aus: Farbsysteme: magicolor 3730DN und 4750EN/DN; bizhub C25, C35, C35P, C220, C280 und C360; Schwarzweißsysteme: bizhub 36, 42, 223, 283, 363, 423 und 751.

Der Duplexdruck, das heißt das beidseitige Bedrucken von Papier, hat sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Vorteile für Unternehmen. Es wird weniger Energie und Papier verbraucht und weniger CO2-Emissionen erzeugt. Ein Beispiel: Ein Unternehmen mit einem wöchentlichen Kopier- und Druckvolumen von 250 Seiten kann bei ausschließlicher doppelseitiger Produktion bis zu 6500 Blatt Papier im Jahr einsparen. 

Die Zielsetzung der seit 2009 existierenden Öko-Design-Richtlinie (2009/125/EC) ist es, Energie und andere Ressourcen bei Herstellung, Betrieb und Entsorgung der betroffenen Produkte einzusparen. Es ist vorgeschrieben, dass mindestens 90 Prozent der verkauften Produkte eines jeden Herstellers die in der Verpflichtung definierten Anforderungen erfüllen müssen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...