Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta Sensing stellt Software zu neuen Farbmessgeräten vor

Farbmessung auch auf optisch aufgehellten Papieren

Die neue Software Catch all ist konzipiert für die optimale Nutzung der Spektraldensitometer FD-5 und FD-7 von Konica Minolta.

Konica Minolta Sensing, Hersteller von Farbmessgeräten, hat kürzlich Farbmessgeräte vorgestellt, die der grafischen Industrie erlauben, auch Druckprodukte auf optisch aufgehellten Papieren so zu messen, wie sie abgemustert werden. Als Ergänzung folgt nun die Software "Catch all", ein laut Hersteller universelles Werkzeug für alle Messaufgaben der grafischen Industrie.

Mitgelieferte Standardtargets, vorinstallierte Jobvorlagen für typische Aufgaben wie Proof- und PSO-Kontrolle sowie die optionale Anbindung an Online-Qualitätsmanagement-Lösungen sollen die Spektraldensitometer FD-5 und FD-7 optimal nutzbar machen.

Das Modul "Control" erlaubt die Bewertung von Proofs nach Medienstandard Druck und ISO 12647-7. Hierzu werden der Ugra/Fogra Medienkeil CMYK als auch andere Kontrollkeile unterstützt. Die im Medienstandard definierten Toleranzen sind bereits voreingestellt. Darüber hinaus können strengere inhouse- Toleranzen zusätzlich festgelegt werden.

Das Modul "Certify" erlaubt die Kontrolle der Volltonfärbung, der Tonwertzunahme und der Tonwertspreizung von Druckprodukten gemäss ISO 12647 & PSO. Dazu werden alle gängigen Druckkontrollstreifen als auch die offizielle Testform des VDM und der Fogra unterstützt. Die Zielwerte und Toleranzen für alle standardisierten Druckbedingungen sind ebenfalls vorinstalliert. Neben der reinen Konformitätsbewertung, bietet die Dichtevorschau die Möglichkeit einer Voraussage, ob bei Änderung der Volltondichte der Druck immer noch im Standard bleibt.

Die optionale Anbindung an Online-QM-Systeme bietet laut Hersteller zudem die Möglichkeit, die Qualität der Produkte über beliebige Zeiträume zentralisiert zu erfassen, zu analysieren und zu archivieren. Dabei bildet Die Software eine Schnittstelle zwischen den Spektraldensitometern von Konica Minolta und dem Qualitätsmanagement der Anwender.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon PX2000: Xeikon kündigt Einstiegsmodell seiner UV-Inkjet-Reihe an

Etikettendruckmaschine mit 220 mm Rollenbreite soll in Vier- und Fünffarbkonfiguration verfügbar sein

Nur wenige Monate nachdem Xeikon mit der PX3000 den Einstieg in den digitalen UV-Inkjetdruck wagte, hat der Hersteller sein UV-Inkjet-Portfolio erweitert. Auf der Labelexpo in Brüssel verkündete der Hersteller nicht nur, dass die PX3000 sowohl in Vier- als in Fünffarben-Konfiguration erhältlich sein wird, sondern gab zugleich das neue Einstiegsmodell Xeikon PX2000 bekannt, das ebenfalls mit vier oder fünf Farben verfügbar sein wird. Beide Modelle basieren auf der herstellereigenen Panther-Technologie mit den Panther-Cure-UV-Tinten und werden über das Xeikon-X-800-DFE gesteuert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...