Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta bringt Version 5 der Printgroove-JT-Suite auf den Markt

Print-Management-Software und Web-to-Print-Lösung in einem
 

Konica Minolta hat seine Software-Suite Printgroove JT in der fünften Version veröffentlicht. Diese besteht aus den auch separat erhältlichen Modulen JT Man 5 und JT Web 5 und bietet laut Konica Minolta sowohl eine Print-Management-Software wie auch eine Web-to-Print-Lösung.

Konica Minolta hat seine Software-Suite Printgroove JT in der fünften Version veröffentlicht. Diese besteht aus den auch separat erhältlichen Modulen JT Man 5 und JT Web 5 und bietet laut Konica Minolta sowohl eine Print-Management-Software wie auch eine Web-to-Print-Lösung. Der modulare Ansatz der vom Hersteller eigenprogrammierten Software-Suite ermöglicht es, nur die wirklich benötigten Funktionalitäten auszuwählen und zu bezahlen. Separat erhältlich sind beispielsweise Module wie JT Online Payment, JT Colour Split, JT Multishop oder der JT Accounting Connector.

Die Printgroove-Software-Suite erfüllt laut Konica Minolta die Anforderungen von Printshops, öffentlichen Einrichtungen, Universitäten oder Unternehmen mit dezentraler Büroorganisation sowie von professionellen Druckdienstleistern."Printgroove JT Suite 5 sorgt für einen effizienten, rationellen Workflow, mit dem Druckaufträge bei nur minimalen Eingriffen schnell bearbeitet und produziert werden können", erklärt Ralk Tienken, Leiter Produktmanagement Production Printing bei Konica Minolta Business Solutions Deutschland. 

Sofern sie Postscript-kompatibel sind, unterstützt die Printgroove JT Suite 5 auch die Drucksysteme anderer Hersteller. Darüber hinaus werde Konica Minolta nach eigener Aussage mit Printgroove JT Web 5 Go auch eine SAAS-Version (Software as a Service) anbieten. Dabei werde das Hosting und die Wartung von Konica Minolta übernommen, sodass die IT-Administration des Kunden außen vor bleibe. Die Funktionalitäten der SAAS-Version sind, so der Hersteller, identische mit der Offline-Variante. Da Konica Minolta auch die monatliche Ratenzahlung anbietet, eignet sich Printgroove JT Web 5 Go besonders für Kunden, die erstmals mit Web-to-Print-Lösungen arbeiten oder kleine Unternehmen, die die dahinter liegende IT-Infrastruktur nicht vorhalten können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...