Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta stellt den neuen Bizhub Pro 1100 vor

Neues Einstiegsmodell für den Produktions-Schwarzweißdruck
 

Der neue Bizhub Pro 1100 von Konica Minolta besitzt eine Leistung von bis zu 100 Din-A4-Seiten pro Minute.

Mit dem Bizhub Pro 1100 hat Konica Minolta Business Solutions ein neues Schwarzweißdrucksystem vorgestellt. Der Nachfolger des Bizhub Pro 951 besitzt eine Leistung von bis zu 100 Din-A4-Seiten/Min und ist laut Hersteller mit einigen neuen Funktionen ausgestattet, wie bespielsweise einem Dual-Farbscanner oder einer flexiblen Open-API-Schnittstelle für Drittanbieter-Anwendungen.

Das Multifunktionssystem, das zugleich ein neues Einstiegsmodell in den Produktions-Schwarzweißdruck darstellt, unterstützt Papiere bis zum Format SRA3 (max. 324 x 483 mm) und mit einem Flächengewicht von 40 g/m² bis 350 g/m². In fünf Kassetten kann der neue Bizhub Pro 1100 eine maximale Papierkapazität von 9.000 Blatt vorhalten. Der Dual-Farbscanner mit bis zu 180 Originalen/Minute und der neue Einzelblatteinzug MB-507 sollen die Flexibilität bei den Anwendungsgebieten zusätzlich erhöhen. Die Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi sowie die Möglichkeit zur Anpassung von Gradationskurven mithilfe eines speziellen Dienstprogramms sollen für eine hohe Ausgabequalität sorgen.

 
Neue Plattform „Bizhub OP“ ermöglicht Kommunikation mit Drittanbieter-Anwendungen

Der Bizhub Pro 1100 ist mit der neuen Entwicklerplattform Bizhub OP (Open Platform) ausgestattet. Diese offene Plattform beinhaltet ein Open-API-Kommunikationssystem, mit dem Entwickler laut Konica Minolta Anwendungen für die Kommunikation mit dem Bizhub Pro 1100 erstellen können. Das Schwarzweißsystem unterstütze als erstes Produktionsdrucksystem von Konica Minolta die offene Plattformtechnologie Bizhub OP. Diese ermöglicht, so der Hersteller, die Nutzung von Drittanbieter-Anwendungen für Abrechnung, Authentifizierung oder Scanweiterleitung wie Y-Soft Safe-Q oder Nuance E-Copy Sharescan.

Vielfältige Endverarbeitungsmöglichkeiten

Um eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen zu ermöglichen, ist der neue Bizhub Pro 1100 mit einer Reihe von Endverarbeitungsoptionen ausgestattet. Dazu gehört unter anderem die neue Ablage OT-507, die verwendet werden kann, wenn keine weitere Endverarbeitung erforderlich ist oder die Anforderung eines geringstmöglichen Platzbedarfs erfüllt werden muss. Die Herstellung von Broschüren mit bis zu 100 Seiten mit automatischer Ringbindung gehört zu den Standardaufgaben. Hinzu kommen Heftoptionen mit Zweifach-Heftung und Eckenwahl für bis zu 100 Blatt sowie eine Zwei- oder Vierfach-Lochfunktion, die auch auf zugeschossene Dokumente anwendbar ist. Die optionale GBC-Locheinheit ist mit verschiedenen Stanzformen ausgestattet, wodurch die Kompatibilität mit den geläufigsten Bindungsarten, wie etwa Draht- oder Kammbindung (Metall bzw. Kunststoff), gewährleistet ist, so Konica Minolta. Zu den Falzoptionen gehört eine Z-Falz-Einheit für die Einbeziehung von A3-Dokumenten in A4-Ausdrucken sowie eine Brieffalzfunktion für Briefe mit bis zu drei Seiten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tresu: digitales Flexoplattenschneidsystem für die On-Demand-Spotlackierung

iCut soll die Effizienz im digitalen Faltschachteldruck steigern helfen

Ein neues Plattenschneidsystem – iCut – soll eine schnelle Bebilderung von Flexoplatten für die Postprint-Spotlackierung von digital bedruckten Faltschachteln ermöglichen. Das meldet die im dänischen Kolding ansässige Tresu. Geeignet für B2-formatige Platten, ist das System auf iCoat-Lackwerke zugeschnitten, wobei es von derselben Software wie der Digitaldrucker und das zugehörige analoge Lackiersystem angesteuert wird.

» mehr

Drupa 2016

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn größten Drupa-Aussteller

Wenn am 31. Mai die weltgrößte Druckfachmesse in Düsseldorf ihre Tore öffnet, werden sich über 1.700 Aussteller auf über 135.000 Quadratmetern den Messebesuchern präsentieren. Wir haben die 10 größten Aussteller der 16. Drupa für Sie zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Welcher Aspekt von Print 4.0 ist Ihnen am wichtigsten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

  • Manfred Werfel meint:

    Schön, dass es noch so feinsinnigen Humor gibt: "Eva-Maria Bauch, Geschäftsführerin Di... » mehr

  • Eminem meint:

    Ich verstehe die Aufregung der ganzen Diskussion nicht so richtig. Wenn die Lösung von... » mehr

  • AnDi meint:

    um eines vorweg zu sagen, ich bin weder Mitarbeiter von Landa noch von einem anderen He... » mehr

Services

Bitte warten...