Weiterempfehlen Drucken

Kotkamills nimmt neue Kartonmaschine in Betrieb

Finnischer Hersteller produziert nun barrierebeschichteten Karton ohne Kunststoff
 

Die neue Kartonmaschine BM2 von Kotkamills.

Die neue Kartonmaschine BM2 von Kotkamills hat im finnischen Kotka ihren Betrieb aufgenommen. Ihre zukünftige Produktion soll ein Sortiment von Faltschachtelkartons unter dem Markennamen "Aegle" und ein Sortiment von Food-Service-Kartons unter dem Markennamen Isla umfassen.

Die BM2 ist laut Hersteller Kotkamills weltweit die erste Maschine, die in der Lage ist, Dispersions-Barrierebeschichtungen direkt online aufzutragen und barrierebeschichteten Karton herzustellen. Der Karton soll somit keinen Kunststoff enthalten und deshalb zusammen mit gewöhnlichem Altpapier recycelbar sein.

Markku Hämäläinen, CEO der Kotkamills Oy, sagt: „Die neue Maschine bietet Weiterverarbeitern, Markenartiklern und Designern eine breite Palette an interessanten Möglichkeiten. Darüber hinaus ist sie in der einzigartigen Lage, Karton mit seidenmatter Oberfläche herzustellen, und ermöglicht es dadurch Markenartiklern, sich mit ihren Produkten deutlich abzuheben.“

Mit der Folding Box Board Range wendet sich Kotkamills an den Markt für Verpackungen von Lebensmitteln, Süßwaren, Pharmaprodukten und Kosmetik sowie an den Markt für Food-Service-Karton zur Herstellung von Einwegbechern und -tellern. Alle Produkte enthalten gemäß Kotkamills als Rohstoff Frischfasern aus nordischen Wäldern und können online mit einer Dispersions-Barrierebeschichtung versehen werden. Dies sei eine einzigartige Alternative zu den traditionell verwendeten nichterneuerbaren Kunststoffbeschichtungen, lässt der finnische Hersteller verlauten.

Die neue Maschine soll die Umweltleistung des Standorts steigern, da sie im Vergleich zu den bisherigen Prozessen der Papierproduktion den Strom- und Wasserverbrauch erheblich verringert. Der Wasserverbrauch pro Tonne CTMP-Karton (chemo-thermischer Karton) sinkt nahezu auf die Hälfte.

Die Kartonmaschine BM2 von Kotkamills im Überblick:
Produktionskapazität: 400 000 Tonnen pro Jahr
Hauptsächliche Produkte: Faltschachtelkarton und recyclingfähiger barrierebeschichteter Karton für die Verpackungsindustrie und den Food-Service-Sektor
Gesamtinvestition: 170 Millionen Euro
Mehr als 5 Millionen Euro wurden laut Kotkamills in die Abwasserbehandlungsanlage investiert, um die Sauberkeit des Abwassers zu verbessern.
Hauptsächliche Maschinenlieferanten: Bellmer Vaahto Paper Machinery Oy (Nasspartie bis Trockenpartie der Kartonmaschine) und Valmet (Online-Beschichtungsanlage, Roller, Umroller und CTMP-Anlage)

Das Unternehmen
Kotkamills ist ein Hersteller, der durch Produkte auf der Basis des erneuerbaren Rohstoffs Holz seinen Kunden erneuerbare Produkte für ihre Prozesse liefert. Zu seinen wichtigsten Marken gehören Absorbex und Imprex, zwei Laminatpapierprodukte für die Laminat-, Sperrholz- und Bauindustrie. Außerdem bietet Kotkamills Holzprodukte für Tischlerei- und Bauarbeiten an. Im Sommer 2016 nimmt Kotkamills die neue Kartonmaschine BM2 in Betrieb, auf der Faltschachtel- und Food Service-Karton hergestellt wird, der online barrierebeschichtet werden kann. Alle Materiallösungen von Kotkamills sind laut eigenen Angaben zu 100 % recycelbar und repulpierbar.

Kotkamills besitzt in Finnland zwei Produktionsstätten an den Standorten Kotka und Imatra sowie zur Herstellung von Imprex die Tochtergesellschaft L.P. Pacific Films in Malaysia. Die Aktienmehrheit von Kotkamills wird  von der finnischen Private-Equity-Firma MB Funds gehalten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...