Weiterempfehlen Drucken

Krug & Priester übernimmt Vertriebsrechte für den Uchida Aero-Cut in Deutschland

Uchida nutzt Vertriebsnetz von Krug & Priester

Für den Uchida Aero-Cut verfügt Krug & Priester über die Vertriebsrechte in Deutschland.

Krug & Priester, Hersteller von kleinformatigen Stapelschneidern bis 72 cm Schnittlänge, hat Ende 2011 die Vertriebsrechte für den Digitaldruck-Finishing-Vollautomat Uchida Aero-Cut in Deutschland übernommen. Auch in Frankreich und den USA wird dieser vollautomatische Finisher bereits über die Vertriebsniederlassungen von Krug & Priester vertrieben. In Deutschland werden Vertrieb und Service dieses Automaten über ausgewählte Fachhandelspartner von Krug & Priester organisiert.

Der Uchida Aero-Cut soll komplexe Arbeiten wie Schneiden, Rillen oder Perforieren von Visitenkarten, Grußkarten, CD/DVD-Einlagen, Fotos, Postkarten, Einladungen und Prospekten ermöglichen. Verarbeitet werden können die im Digitaldruck gängigen Formate DIN A4, A3, A3 plus bis hin zu einer maximalen Bogengröße von 350 x 500 mm.

Der farbige LCD-Touchscreen mit Menüführung in deutscher Sprache ermöglicht – laut Krug & Priester – die Einstellung und Bedienung des Aero-Cut – auch bei komplexeren Arbeiten. Die Saugluft-Bogenzuführung mit regelbarer Zuführgeschwindigkeit soll Dubletten – durch die zusätzlich vorhandene Doppelbogen-Erkennung – verhindern und so für störungsfreies Arbeiten sorgen. Der eingebaute Schnittmarkenleser dient zum Erkennen der Position des Druckbildes auf dem Druckbogen und soll so exakte Schnitte ohne Versatz ermöglichen.

Der Aero-Cut arbeitet mit einem Quermesser und vier selbstschärfenden Rollenmessern, wobei zwei dieser Rollenmesser als Doppelrollenmesser mit einem Fixabstand von 7 mm ausgelegt sind. Die Einstellung der Messer erfolgt – laut Krug & Priester – automatisch über die vorprogrammierten Jobs oder die individuelle Programmierung per Touchscreen. 78 vorprogrammierte Jobs stehen zu Auswahl, für zusätzliche 50 Programme stehen Speicherplätze zur Verfügung. Die Maschine verfügt über eine Rilleinheit. Das Ober- und das Unterwerkzeug der Rilleinheit verdichten die Papierfaser und den Toner und sollen dadurch das Aufbrechen nach dem Falzen verhindern. Die Tiefe der Rillung ist in fünf Stufen einstellbar. Eine Perforationseinheit mit zwei Werkzeugen ist auch serienmäßig vorhanden. Die Positionierung der Werkzeuge erfolgt manuell und ist durch vorgegebene Anweisungen im Touchscreen-Menü problemlos durchzuführen. Weitere Informationen über www.aerocut.de.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...