Weiterempfehlen Drucken

Künftig gibt es die Rotoman als Hiprint- und Direct-Drive-Version

16-Seiten-Rollenoffsetrotation von Manroland in zwei Leistungsklassen verfügbar

Manroland bietet die 16-Seiten-Rotation Rotoman künftig als Hiprint- und als Direct-Drive-Version (Abbildung) an.

Nach Angaben des Herstellers Manroland AG produzieren weltweit mehr als 500 Rotoman-Maschinen Zeitschriften, Direct Mailings oder Beilagen. Um die unterschiedlichen Erwartungen der Kunden im 16-Seiten-Markt hinsichtlich der verschiedenen Auftragsschwerpunkte abzudecken, bietet Manroland die 16-Seiten-Rotation künftig in zwei Ausgaben an.

Beide Maschinen bedienen unterschiedliche Auftragsschwerpunkte. Die Rotoman Direct-Drive: Mit der Wechselmöglichkeit des Sujets im Fortdruck soll die Maschine 70.000 Expl./h schaffen. Jedes Druckwerk ist mit zwei Motoren ausgestattet und die Zylinder können so weit abgestellt werden, dass die Papierbahn berührungsfrei gerade hindurch läuft. Dies macht ein Umlenken der Papierbahn und den Einsatz von Blindplatten überflüssig, so der Hersteller.

Durch das weite Auseinanderfahren der Druckzylinder sollen Eindruckwechsel sowie der temporäre Einsatz von Lack- und Sonderfarben vereinfacht werden können. 

Eine weitere, wesentliche Neuerung ist die hoch automatisierte Reproduzierbarkeit. Für einen Jobwechsel kann der Bediener schon frühzeitig die neuen Druckplatten in die leicht zugänglichen, komplett gekapselten Kassetten seitlich einschieben. Nach dem Startbefehl für den Jobwechsel übernimmt Autoprint alles Weitere. Vollautomatisch werden die Platten gewechselt und alle Einstellungen eigenständig vorgenommen, bis die Maschine selbstständig das vorgegebene Qualitätsniveau erkennt. So sollen sich Rüstzeiten und Makulatur um 50 Prozent reduzieren lassen.

Ausgelegt auf eine Leistung von 55.000 Expl./h ist die Rotoman Hiprint. Das Original-Rotoman-Farbwerk mit intensiver Temperierung soll den Einsatz konventioneller Gummitücher, unter Umgehung von Metalback Blankets oder Sleeves, ermöglichen. Plattenwechsel und Falzapparat sind neben anderen Funktionen hoch automatisiert, so der Hersteller.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...