Weiterempfehlen Drucken

Kyocera: Neue Kompakt-LEDs für Farbinspektionen

Keramiktechnologien sollen für niedrigen Energieverbrauch und hohe Langlebigkeit sorgen
 

Die neuen LED-Module können einzeln oder verbaut in den verschiedensten Endprodukten geliefert werden. 

Eine neue Art lichtemittierender Dioden (LED) soll ein Farbspektrum produzieren, das dem natürlichen Sonnenlicht sehr nahe kommt, wie der Entwickler – Kyocera Corporation – meldet. Damit seien die LEDs besonders für Farbinspektionsanwendungen geeigent, so Kyocera. Die neuen Produkte sollen einen geringen Energieverbrauch bei hoher Langlebigkeit sowie eine Vielzahl von Beleuchtungsmöglichkeiten bieten, wie zum Beispiel in Form von Leuchtstoffröhren, Standleuchten oder mobilen Handleuchten. Damit stellen sie eine geeignete Alternative zu großen, hitzeerzeugenden Xenonlampen in Einsatzgebieten wie etwa bei der Farbinspektion dar.

Kyoceras Kompakt-LEDs weisen ein breiteres und gleichmäßiger verteiltes Lichtspektrum als herkömmliche LEDs oder Neonlichter auf, ist Kyocera überzeugt. So ermöglichen sie eine Farbwiedergabe, die dem natürlichen Sonnenlicht näherkommt. Eine Eigenschaft, deren Vorteile besonders für solche Anwendungen von entscheidender Bedeutung sind, bei denen es auf akkurate Farbwiedergabe ankommt, wie etwa bei der Farbherstellung, im kommerziellen Druck oder der Farbinspektion in der Automobilbranche.

Die neuen Leds sind für 100.000 Betriebsstunden ausgelegt – das entspricht mehr als elf Jahren durchgängigen Betriebs – und haben einen sehr niedrigen Energieverbrauch, wei Kyocera weiter berichtet. Darüber hinaus verfügen sie aufgrund einer patentierten Materialtechnologie über ein keramisches Gehäuse mit einer vergleichsweise hohen Reflexionsfähigkeit. Dies sorgt für eine noch hellere Lichtausbeute.

Kyocera vermarktet die neuen LED-Produkte in einer Vielzahl von Beleuchtungsmöglichkeiten für verschiedene Anwendungsbereiche und kann die LED-Module einzeln oder verbaut in den genannten Endprodukten liefern. Für erhöhte Mobilität stehen die LEDs auch in batteriebetriebenen Varianten zur Verfügung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...