Weiterempfehlen Drucken

Kyocera: Neuer Tintenstrahl-Druckkopf für simultanen Vierfarbdruck

Mögliche Einsatzbereiche umfassen Textildruck und Plakatwerbung
 

Der neue Vierfach-Inkjetdruckkopf soll unter dem Markennamen Kyocera KJ4B-150 ab Januar 2016 im Handel erhältlich sein.

Für gewerbliche Anwendungen hat die Kyocera Corporation (Hauptsitz ist Kyoto/J) einen neuen Tintenstrahl-Druckkopf mit einer Punktdichte von 150 dpi entwickelt, der simultanen Vierfarbdruck (CMYK-Farbschema) mit nur einem Druckkopf ermöglicht. Bei einer Auflösung von 150 dpi je Farbe – insgesamt 600 dpi – wird eine Druckgeschwindigkeit von 76,2 m/min erreicht. Unter dem Markennamen Kyocera KJ4B-150 soll das Produkt ab Januar 2016 im Handel erhältlich sein. Der Druckkopf ist laut Kyocera auch für Textildrucke, zum Beispiel im Bereich der Modebekleidung, sowie andere kommerzielle Anwendungsbereiche wie etwa Plakatwerbung ausgelegt.

Der Tintenstrahl-Druckkopf KJ4B-150 hat die Abmessungen 200 x 45 x 66,8 mm (B x T x H) und eine effektive Druckbreite von 112 mm. Gedruckt wird mit wasserbasierten Inkjettinten. Durch die Möglichkeit des simultanen Vierfarbdruckes mit nur einem Druckkopf und die effektive Druckbreite wird nicht nur die Zahl der benötigten Druckköpfe reduziert, sondern auch die Zahl der Druckkomponenten verringert, etwa im Bereich der Verkabelung. Das Ergebnis ist ein wesentlich schlankeres Gerätedesign.

Zudem reduziert der Druckkopf den Aufwand bei der Gerätemontage, dem Komponentenaustausch und bei den Geräteeinstellungen, beispielsweise bei der mikrometergenauen Druckkopfausrichtung, der Tintenabgabe und der Verkabelung.

Der Druckkopf von Kyocera ermöglicht simultanen Vierfarbdruck nach hohen Qualitätsmaßstäben – aufgrund proprietärer Technologien zur präzisen Druckstrahlsteuerung sowie für das Druckkanalstruktur-Design. Dadurch und durch eine Piezoaktor-Steuerungstechnologie erreicht das Produkt eine Druckgeschwindigkeit von 76,2 m/min pro Druckkopf bei simultanem Vierfarbdruck mit einer Auflösung von 150 dpi. Aufgrund dieser Funktionen können höhere Geschwindigkeiten beim Digitaldruck erzielt werden als bislang, was Produktivitätssteigerungen möglich macht.

Von Kyocera sind bereits ein Zweifarben-Druckkopf mit 300 dpi sowie Tintenstrahl-Druckköpfe mit 600 dpi und 1200 dpi auf dem Markt erhältlich, die für hochauflösende Anwendungen konzipiert sind. Mit der Einführung des neuen Druckkopfs reagiert Kyocera auf die gegenwärtigen Wünsche vieler Kunden: Hochgeschwindigkeitsdruck mit hoher Auflösung, schlankeres Gerätedesign, Kostenreduzierung und eine verringerte Umweltbelastung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...