Weiterempfehlen Drucken

LFP: Océ frischt seine CS-9300-Serie mit zwei neuen Modellen auf

CS 9360 und CS 9350 bieten eine verbesserte Produktivität und Qualität
 

Der Océ CS 9360 besitzt eine Druckbreite von 162,5 cm und erweitert zusammen mit dem neuen CS 9350 Océs CS-9300-Serie an Eco-Solvent-Druckern.

Océ hat seine CS-9300-Serie an Eco-Solvent-Druckern für das Großformat aufgefrischt und zwei neue Modelle vorgestellt: Der 162,5 cm breite CS 9360 sowie der 137,1 cm breite CS 9350 basieren auf den Vorgänger-Systemen CS 9160 und CS 9050, bieten aber nach Aussage des Herstellers eine höhere Produktivität und Bildqualität. Die neuen Drucksysteme eignen sich besonders für Anwendungen im Werbemarkt, wie zum Beispiel Poster oder Reklameprodukte in Ladengeschäften.

Die Océ CS 9360 erreicht Druckgeschwindigkeiten von bis zu 29 m2 /h, was laut Hersteller einer Produktivitätssteigerung von rund 60 Prozent gegenüber dem bisherigen Modell CS 9160 entspricht. Die maximale Leistung des CS 9350 ist mit 27,9 m2 /h angegeben, dem nahezu Doppelten des CS-9050-Druckers. Die beiden Drop-on-Demand-Rollendrucksysteme bieten fünf verschiedene Auflösungen, von 540 x 720 dpi bis hin zu 1440 x 1440 dpi, an. Dank der Eco-Solvent-Tinten, die als CMYK-Farbset zum Einsatz kommen, sollen die Druckerzeugnisse eine Haltbarkeit von bis zu drei Jahren im Außeneinsatz haben.

Für eine hohe Bildqualität soll unter anderem die so genannte "Intelligent Interweaving Print Technology" sorgen, die laut Hersteller die typischen Artefakte des konventionellen Inkjetdruckes, wie etwa horizontale oder versetzte Streifenbildung oder die sichtbaren Effekte defekter oder verunreinigter Düsen, verhindern soll. Durch die variable Tröpfchengröße könne der Anwender zudem seinen Tintenverbrauch reduzieren, indem er die jeweils für den Auftrag passende Tröpfchengröße wählt. So soll sich zudem häufig der Einsatz von Light-Color-Tinten erübrigen.

Mit einem optional erhältlichen, separaten Aufwickler und der Möglichkeit, im Océ CS 9360, 440-ml-Kartuschen einzusetzen, eignen sich die Großformatdrucker auch für die Produktion von hochauflagigen Druckaufträgen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...