Weiterempfehlen Drucken

LFP-Workflow: Die wichtigsten Neuerungen in Onyx 12.1

Onyx Graphics präsentiert auf der Viscom in Frankfurt neue Version seiner RIP-Software Onyx
 

Der Softwarehersteller Onyx Graphics wird auf der Viscom in Frankfurt/Main seine Rip-Software Onyx in der neuen Version 12.1 vorstellen.

Der Softwarehersteller Onyx Graphics wird auf der Viscom in Frankfurt/Main (2. bis 4. November) eine neue Version seiner gleichnamigen RIP-Workflowlösung Onyx vorstellen. Sie soll über eine Reihe neuer Funktionen und Funktionswerweiterungen verfügen, die beispielsweise die Verarbeitung von Dateien nochmals beschleunigen, mehr Farbkonstanz durch die integrierte G7-Korrektur oder eine verbesserte Motivaufteilung bieten soll. Für die Prozesssteuerung kommt zudem Onyx Accu-Check zum Einsatz.

Die Highlights der neuen Version Onyx 12.1 beschreibt der Hersteller wiefolgt:

  • Durch die schnellere Datenverarbeitung sollen Produktionsengpässe vermieden werden. Die Rasterverarbeitung und die Datenübertragung an die Großformatdrucker sollen nach Aussage des Herstellers bei Ony 12.1 im Durchschnitt dreimal so schnell sein wie bei der Vorgängerversion Onyx 12.
  • Dank der integrierten G7-Korrektur, Überprüfungen und Iterationen lasse sich mit Hilfe der neuen Softwareversion geräterübergriefen eine höhere Farbkonstanz und eine konstante Ausgabequalität erzielen.
  • Die Prozesssteuerung über das neue Modul Onyx Accu-Check soll darüber hinaus den Nachweis der Konformität mit Farbstandards ermöglichen. So könnten Farben direkt geprüft und auf Anhieb richtig gedruckt werden.
  • Neu sind zudem eine Reihe von Automatisierungen, die für Zeiteinsparungen sorgen sollen. So ermöglichen beispielsweie eine bessere Motivaufteilung und weitere Tools zur Auftragsvorbereitung die Realisierung vielfältiger Anwendungen, so Onyx Graphics.

Mit der neuen Version, die am Viscom-Stand G21 in Halle 8 präsentiert wird, werden zudem, so der Hersteller, mehr Technologien und Geräte unterstützt, darunter QR-Codes im Zünd Cut Center und zusätzliche Farbgeräte von Epson und X-Rite.

Für den Industriedruck

Wie Bryan Manwaring von Onyx Graphics erklärt, unterstütze die Software ein breites Spektrum an Druckverfahren und Digitaldrucksubstraten und sei daher vor allem für den industriellen Druck geeignet, unter anderem auch auf Holz, Metall, Textilien, Keramik oder Kunststoffen. Die Software helfe dabei, die Aufträge vom Entwurf bis zur Produktion möglichst nahtlos zu verarbeiten und damit Kosten einzusparen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Konica Minolta gibt Verfügbarkeit der Meteor Unlimited Colors bekannt

Digitales Druck- und Heißfoliensystem für die Veredelung von kleinen und mittleren Druckvolumen

Auf der Druck + Form und den Hunkeler Innovationdays war das digitale Druck- und Veredelungssystem bereits zu sehen, nun hat Konica Minolta die Verfügbarkeit der Meter Unlimited Colors bekannt gegeben. Das aus der Partnerschaft mit MGI entstandene System verbindet den CMYK-Tonerdruck mit einer Inline-Folienapplikation. So sollen Druckdienstleister neben klassischen Druckjobs auch feine Veredelungen, wie zum Beispiel Glanz- und Metallic-Effekte mit Hilfe von Gold- und Silberfolie, für kleine und mittlere Druckvolumen anbieten können.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...