Weiterempfehlen Drucken

LFP-Workflow: Die wichtigsten Neuerungen in Onyx 12

Neues Release der Workflow-Software von Onyx Graphics mit höherer RIP-Leistung und neuen Finishing-Tools
 

Onyx Graphics hat eine neue Version seiner LFP-Workflow-Lösung Onyx vorgestellt.

Onyx Graphics hat eine neue Version seiner Workflow-Software Onyx vorgestellt. Das Release 12 soll eine schnellere RIP-Leistung, eine vereinfachte Benutzeroberfläche sowie erweiterte Finishing-Tools für kürzere Produktionszeiten bieten. Onyx 12 ist nach Aussage des Entwicklers für die gesamte Produktfamilie von Onyx Graphics verfügbar, die aus der Onyx Thrive Workflow Software, Onyx Production House, Onyx Postershop und der Onyx RIP-Center RIP Software besteht.

Durch die Neuerungen konnten, wie Corey Nicolaisen, Print Technology Support Spezialist bei West Canadian Digital Imaging Inc. (Calgary, AB) erklärt, die RIP-Zeiten pro Datei deutlich gesenkt werden: von fast einer Minute auf 9 bis 15 Sekunden. Da die Software die 64-Bit-Plattform nutzt und, so Onyx, die volle Verarbeitungskapazität ausreizt, konnte nicht nur die Geschwindigkeit gesteigert, sondern auch die Reaktionsfreudigkeit verbessert werden. Onyx 12 sei nun doppelt so schnell wie die Version 11. Auch die aktualisierten RIP-Engines inklusive der letzten Adobe PDF Print Engine 3.6 in den Onyx-Thrive-Software-Produkten tragen laut Hersteller zur gesteigerten Leistung bei.
Anwendung vereinfacht

Die überarbeitete Benutzeroberfläche zeigt eine visuelle, interaktive Auftragsliste und ermöglicht es damit den Anwendern, Jobs einfach aufzufinden, Drucker-Informationen anzusehen und schnell Veränderungen vorzunehmen. Auftragsinformationen können mit der Thumbnail-Vorschau vollständig angezeigt werden und lassen sich individuell vom Anwender anpassen. Änderungen in Aufträgen werden in farbgetreuen Voransichten live angezeigt, wodurch die Nutzer beispielsweise die Platzierung von Ösen, Marken, Beschnitte, Schmuckfarben oder Schneifepfaden schon sehen können, bevor die Datei verarbeitet wird. Überarbeitet wurden vom Entwickler auch die Quick Sets, die Produktionsvorlagen zur Raionalisierung von wiederkehrenden Aufgaben. Sie sollen sich nun einfacher anlegen, navigieren und speichern lassen. Für eine bessere Konsistenz über die gesamte Produktion hinweg, können Quick-Sets zwischen verschiedenen Druckern verteilt und für bestehende Aufträge ohne erneutes Öffnen verändert werden.

Applikation Tools sollen den Workflow verbessern

Mit Hilfe des neuen Überfüller-Tools sollen Druckereien einfach eine Reihe neuer Applikationen anbieten und ihren Workflow für bestehende Applikationen verbessern können. In Onyx 12 können Aufträgen auf Canvas für Keilrahmen Kanten hinzugefügt werden, Hohlsaum-Nahtlinien für Banner oder Erweiterungen unten/oben für Pop-Up-Stände zugegeben werden, ohne die Originaldatei bearbeiten zu müssen. Die neue Überfüller-Funktion kann auch mit der automatischen Erstellung von Schneidepfaden kombiniert werden, wodurch sich weiße Zwischenräume in Print-und-Cut-Jobs ohne Eingreifen in die Originaldatei vermeiden lassen.

Für die automatische Platzierung von Ösen und Marken gibt es neue Finishing-Features, die zudem eine nahtlose Vorbereitung für das Finishing in einem Arbeitsschritt gewährleisten sollen. Ösen und Marken werden laut Onyx akkurat positioniert ohne manuelles Messen, die Größe und Art der Ösen sowie die Abstände können individuell nach den jeweiligen Anforderungen eingestellt werden.

Neue Seiten- und Versatzeinstellungen sollen zudem eine Reihe von Rolle-zu-Rolle- und Flachbett-Applikationen unterstützen. Die neuen Versatz-Funktionen ermöglichen das automatische Finishing von Rollen auf Rollen-Cuttern wie von Fotoba und Zünd und bieten erweiterte Funktionen für Applikationen für starre Flachbett-Applikationen. Mit diesen Funktionen werde das manuelle Berechnen der Positionierung überflüssig, der Durchsatz schneller und der Abfall reduziert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Zeller+Gmelin: Glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck neu

UV-Druckfarbenspezialist stellt LED U45 auf den UV Days 2017 bei IST Metz vor

Zeller+Gmelin, in Eislingen/Fils (bei Göppingen) ansässiger Hersteller von UV-Druckfarben, Spezialschmierstoffen und Chemie, wird als Produktneuheit aus der Uvalux-Serie bei den diesjährigen UV Days seine glanzoptimierte Farbserie für den LED-UV-Offsetdruck mit der Bezeichnung LED U45 präsentieren. Zeller+Gmelin nimmt zum wiederholten Mal an dieser Veranstaltung teil, die der UV-Anbieter IST Metz traditionell an seinem Stammsitz in Nürtingen bei Stuttgart organisiert. Der Termin der inzwischen achten UV Days ist vom 15. bis 18. Mai 2017.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...