Weiterempfehlen Drucken

Labelexpo 2011: Xeikon mit einem Neuheiten-Dreierpack

QA-I-Toner in neuen Farben, Software-Plug-In für X-800-Frontend und neues Hitzetransfer-Verfahren

Xeikon hat auf der Labelexpon in Brüssel eine Reihe an Neuheiten für die Etikettenproduktion vorgestellt.

Xeikon hat auf der Labelexpo in Brüssel gleich mehrere Neuerungen vorgestellt. So bietet das Unternehmen etwa seinen QA-I-Toner nun in den Spotfarben Rot und Orange mit lichtbeständigeren Pigmenten an. Außerdem gibt es mit Varilane ein neues Plug-in für das X-800-Digital-Front-End sowie eine neue Hitze-Transfer-Technologie für das Dekorieren von Behältnissen.

Zwar habe es die beiden Schmuckfarben Rot und Orange bereits in der Reihe des zur Ipex 2010 vorgestellten QA-I-Toners gegeben, doch wies der Toner in diesen beiden Farben nicht die selbe Lichtbeständigkeit und Lebensmittelunbedenklichkeit auf, wie die anderen Farben des Portfolios. Darum hat Xeikon nun an den Pigmenten dieser beiden Schmuckfarben gearbeitet. Der QA-Toner in Rot und Orange entspreche nun wieder den gleichen Qualitätsstandards und biete nun neben einer verbesserten Lichtbeständigkeit (Stufe 6 auf der Blaue-Wollskala) auch die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen der FDA-Lebensmittelüberwachung, sowohl im Bezug auf den direkten wie auch den indirekten Kontakt mit trockenen Lebensmitteln.

In einem Druckdurchgang Etiketten mit unterschiedlichen Größen drucken

Mit dem neuen Varilane-Plug-in für das X-800-Digital Frontend sollen Druckdienstleister nun Ausschießschemata für Etiketten-Aufträge mit unterschiedlichen Hinweisen und Etiketten von verschiedenen Größen erstellen können. Das ermögliche eine bessere Materialausnutzung und erhöhe die Produktivität. Bisher mussten die Etiketten in gleichmäßig breiten Abschnitten bzw. Linien auf der Bahn platziert werden, was bedeutete, dass auch die produzierten Etiketten die gleiche Größe besaßen. Durch das neue Plug-in sei es nun möglich, unterschiedlich breite Bahnen zu kreieren und entsprechend unterschiedlich große Labels auf einer Bahnbreite zu produzieren.

Neue Hitzetransfer-Technologie

Die neue Hitzetransfer-Technologie von Xeikon soll zudem eine Alternative für die Direktbedruckund und In-Mould-Labels darstellen. So können mit der neuen Technologie, die mit den Xeikon-3000-Druckmaschinen arbeitet, beispielsweise Plastikbehalter aus Polpropylen oder High-Density-Polyethylen (HDPE) mit hochwertigen Grafiken und scharfen Texten versehen werden. Dabei sorgen die QA-I-Toner, so Xeikon, für die benötigte Lichtbeständigkeit über die Haltbarkeit des Produktes. Das Hitzetransfer-Verfahren ist ein zweistufiger Prozess: Zuerst wird die Anzahl der benötigten Etiketten auf eine Hitzetransfer-Folie (silikonisiertes oder Wachs-beschichtetes Trägerpapier) gedruckt und die Rollen anschließend in einen Appikator befördert, der die Etiketten auf die Behältnisse unter Hitze und/oder Druck aufspendet. Die neue Xeikon-Lösung liefere Etiketten mit einer Auflösung von echten 1200 dpi, so der Hersteller.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...