Weiterempfehlen Drucken

Labelexpo 2011: Xeikon präsentiert fünf Etikettendruck-Lösungen

Inline-Finishing-Lösung D-Coat 500 feiert Weltpremiere

Auf der Labelexpo in Brüssel wird Xeikon erstmals auch für seine breitere Etikettendruckmaschine Xeikon 3500 eine Inline-Finishing-Lösung vorstellen: die D-Coat 500.

Xeikon wird auf der Labelexpo, die vom 28. September bis zum 1. Oktober in Brüssel stattfindet, gleich mit fünf Systemen bzw. Lösungen für die digitale Etikettenproduktion präsent sein. So feiert beispielsweise die D-Coat 500, eine Inline-Finishing Lösung für die Xeikon 3500, seine Weltpremiere auf der Fachmesse für Etiketten. Zu sehen sein werden neben der Xeikon 3500 auch die Drucksysteme Xeikon 3300 sowie die Xeikon 3050.

Nachdem im letzten Jahre die Xeikon 3500 für breitere Rollenmaterialien vorgestellt wurde, zieht der Hersteller nun mit einer Inline-Finishing-Lösung nach. Die D-Coat 500 ergänzt die bisherigen Verarbeitungslinien D-Coat 330, U-Coat 500 und Mini-D-Coat330 und verarbeitet Rollenmaterialien bis zu einer Breite von 500 mm. Sie kann laut Xeikon sowohl offline als auch inline installiert werden. Auf der D-Coat 500 können die bedruckten Etikettenmaterialien mit einer UV-Lackierung versehen oder laminiert werden. Außerdem ist sie mit einer Stanzstation, die im Vollrotations- oder Halbrotationsbetrieb eingesetzt werden kann, sowie Schneide- und Wickeleinheiten ausgestattet.

Auf der Labelexpo wird Xeikon an drei unterschiedlichen Standorten vertreten sein. So präsentiert sich der Hersteller in Halle 9 mit der Xeikon 3500 in Kombination mit der neuen D-Coat 500. In der gleichen Halle, jedoch bei den Digital Print Workshops soll hingegen die Xeikon 3300 mit der D-Coat 330 zu sehen sein. Die Xeikon 3050 werde in der Package Printing Zone in Halle 12 gezeigt.

Neben den Druckmaschinen und Verarbeitungslösungen stellt Xeikon an seinem Stand auch den Digitube-Applikator zum Dekorieren von nahtlosen Schläuchen, Aluminiumbehältnissen und ähnlichen Artikeln. Das System ist in Zusammenarbeit mit dem Partnerunternehmen Moss entstanden. Die heißtransfer-Technologie erlaube das Dekorieren verschiedener Behälter aus Kunststoff und anderen Materialien im Digitaldruck. So drucke die Xeikon 2500 zuerst die Anzahl der für die Dekoration benötigten Heißtransfer-Etiketten aus. Im Anschluss werde die Rolle dem Moss-Applikator zugeführt, der die Etiketten im Heißtranferverfahren auf die Behälter aufbringt. Die so entstandene Dekoration ist laut Xeikon wasser- und kraftfest und mache den traditionellen Methoden dieses Bereiches, wie dem Sieb- und Offsetdruck Konkurrenz.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Faller: Neue Smart-Packaging-Lösungen

Prototypen für den E-Health-Markt auf der Pharmapack 2018 in Paris (7. bis 8. Februar, Stand E20) zu sehen

Der Waldkircher Pharma-Verpackungsspezialist Faller präsentiert auf der Pariser Pharmapack 2018 drei Prototypen zum Thema Smart Packaging. Die Faltschachteln sollen die Compliance verbessern und dem Patienten die Handhabung der Medikamente erleichtern. Zudem nimmt Faller mit seiner Elisa-Kit Box für die Verpackung unterschiedlicher Kit-Komponenten an der Innovation Gallery teil.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...