Weiterempfehlen Drucken

Laudert-Studios erweitern Portfolio und verdoppeln Studio-Kapazitäten

Geschäftsbereich des Medien- und IT-Dienstleisters Laudert lässt acht zusätzliche Fotosets in Hamburg entstehen, Anbau Vreden in Planung
 

Eines der neuen Foto-Sets bei den Laudert-Studios in Hamburg.

Der Medien- und IT-Dienstleister Laudert will mit einer Verdopplung seiner Kapazitäten im Bereich Produkt- und Fashion-Fotografie der starken Nachfrage auf dem Hamburger Markt Rechnung tragen. Dort entstehen derzeit acht neue Sets für die Produktfotografie. Neben weiteren Arbeitsbereichen für die E-Commerce-Model-Fotografie und einem Raum für Kreativshootings sollen fünf weitere Sets für Stil-Fotografie aufgebaut werden.

"Beleg für dei deutlich gestiegene Nachfrage nach Kreativ-Shootings ist auch die Einstellung zusätzlicher Art Direktoren für unser Team im Norden, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter, Andreas Rosing. Auch die Studio-Kapazitäten am Hauptsitz des Mediendienstleisters im münsterländischen Vreden werden ausgeweitet. In einem Erweiterungsbau sollen im Jahr 2017 zusätzliche Sets für die Produktfotografie sowie für Kreativshootings und Videoproduktionen Platz finden.

Die Laudert-Studios arbeiten mit 80 festangestellten Mitarbeitern im Bereich Fotografie. Ihre Effizienz im Gesamtprozess beruhe auf einem komplexen Workflow bis hin zur Bilddatenoptimierung und bedarfsoptimierten Datenbereitstellung. Gesteuert werde dieser barcodegestützte Prozess mittels einer Software-Entwicklung aus dem eigenen Hause namens Laudert Content Flow.

Eingespielte Teams und die Arbeit auf Basis von Lookbooks für Kunden oder Brands sollen auch ohne die Anwesenheit des Kunden beim Shooting ein Markenerlebnis und eine stringente Bildsprache in der Produktkommunikation sichern. Aufgrund der Kombination aus Medienproduktions-, Medien-IT- und Fotografie-Wissen werde die Laudert-Expertise für die Produktfotografie von vielen Handelsunternehmen in Anspruch genommen.

Hintergrund
Erst im Juni 2015 eröffnete Laudert im Zuge der Expansion ein 800 Quadratmeter großes Studio in Hamburg, auf dessen Fläche Still- und Modell-Sets, Büros und Vorbereitungsflächen eingerichtet wurden. Das gesamte Hamburger Team umfasste zum damaligen Zeitpunkt 14 Fotografen, Stylisten, Hair & Make-Up-Artists und Koordinatoren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...