Weiterempfehlen Drucken

Lead-Print mit neuer Fulfillment-Schnittstelle für Online-Druckereien

Flexibilität bei der Auswahl des Druckdienstleisters
 

Die neue Fulfillment-Schnittstelle von Lead-Print für Online-Druckereien soll Flexibilität in der Wahl des Druckdienstleisters schaffen.

Die Web-to-Print-Lösung Lead-Print, eine Marke der Be.Beyond GmbH & Co. KG (Willich), ermöglicht in Verbindung mit einer neuen Fulfillment-Schnittstelle für Online-Druckereien Flexibilität bei der Wahl des Druckdienstleisters – egal ob es sich dabei um eine der großen Internetdruckereien, Eigenproduktion oder eine Druckerei direkt vor Ort handelt. Da das neue Add-on in die Web-to-Print-Lösung von Lead-Print integriert werden kann, stehe Unternehmen nun ein ganzheitliches System für Druckaufträge zur Verfügung, so der Hersteller.

Welches Produkt – von Visitenkarten über Flyer und Textilien bis hin zu Werbeartikeln – bei welchem Anbieter gedruckt werden soll, legt das Unternehmen zuerst in einem CI-konformen, geschlossenen B2B-Druckportal fest. Daraufhin ordnet das System bei Bestellvorgängen die verschiedenen Druckprodukte über die elektronische Schnittstelle vollautomatisch dem entsprechenden Anbieter zu. Die Fulfillment-Schnittstelle lässt sich laut Be.Beyond auch als Plug-in mit allen möglichen ERP-Systemen wie SAP und Ariba sowie mit allen Open-Source-Shop-Systemen wie zum Beispiel Magento integrieren.

Der Ablauf im Detail:
Für Anwender liegen in einem Kundenbestell-Portal Druckvorlagen für sämtliche personalisierbare Druckartikel vor. Mitarbeiter wählen das benötigte Template gezielt aus und legen es in den Warenkorb. Sobald der Mitarbeiter den Bestellvorgang abgeschlossen hat, übermittelt das System die angeforderten Druckartikel über die Fulfillment-Schnittstelle automatisch an den richtigen, vorab festgelegten Druckdienstleister – Mitarbeiter müssen keine manuellen Tätigkeiten mehr ausführen. Außerdem sei eine Standardisierung der Produkte gesichert, so Be.Beyond, da sie stets die gleiche Qualität aufweisen. Die Automatisierungen sollen darüber hinaus für schlankere Prozesse und signifikante Kosten- und Zeitersparnisse sorgen.
Durch die Fulfillment-Schnittstelle  sollen die Nutzer schon jetzt auf rund 50 Prozent aller Druckereien Deutschlands zugreifen können, heißt es aus dem Hause Be.Beyond. Außerdem erweitere das Unternehmen das Angebot, indem es kontinuierlich neue Online-Druckereien anbinde.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...