Weiterempfehlen Drucken

Leonhard Kurz: Metalleffekte im Digitaldruck

Komplettlösung für „Digital Metal“ mit Transfermaschine DM-Liner
 

Der DM-Liner soll metallischen Glanz auf vorgedruckte Flächen bringen.

Der Hersteller dekorativer und funktionaler Beschichtungen, Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG (Fürth), bringt sein „Digital Metal“ genanntes System zur Applikation metallischer Schichten im Digitaldruck auf den Markt. Geboten wird eine Komplettlösung mit einer Transfermaschine namens DM-Liner, dazugehöriger webbasierter Software und speziell auf den Prozess abgestimmter Digital-Metal-Folie.

Dabei überträgt der DM-Liner die Digital-Metal-Folie in einer Geschwindigkeit von fünf bis 30 m/min. Verarbeitbar sind Papiergrammaturen von 90 bis 350 g/m2 und Formate von 210 mal 297 bis 390 mal 500 mm. Die Digital-Metal-Folie ist in Gold, Silber und diffraktiven Designs mit Regenbogenfarbspiel oder holografischen Endlosstrukturen verfügbar, wie Kurzt betont. Die internet-basierte Software gibt den Überblick über Verbrauch und Lagerbestand der Folie. Dem Verwender wird nach dem „Pay-per-Stamp“-Prinzip nur die tatsächlich verwendete Folie in Rechnung gestellt.  

In drei Schritten zum Metallglanz

Der Digital-Metal-Prozess erfolgt in drei Etappen: Zuerst wird das gewünschte Design mit Trocken- oder Flüssigtoner auf das Papiersubstrat gedruckt. Danach wird die Digital-Metal-Folie im DM-Liner auf die vorgedruckte Fläche übertragen. Anschließend erfolgt der digitale oder Offset-Farbdruck. Dabei kann die Digital-Metal-Folie beliebig überdruckt werden, wodurch unterschiedlichste metallische Farbtöne generierbar sind.  

Die Digital-Metal-Transfertechnik ermöglicht eine partielle Metallisierung mit sehr hohem Glanzgrad. Dabei seien die prozessbedingten Merkmale des Digitaldrucks nutzbar. Das Verfahren ist für Kleinauflagen wirtschaftlich einsetzbar und kann auch für Personalisierungen und Nummerierungen verwendet werden. Per Digital Metal (www.digital-metal.de) lassen sich Printprodukte kosteneffizient mit individualisierter Metallveredelung ausstatten, so Leonhard Kurz weiter.  

Um das Digital-Metal-Verfahren weiterzuentwickeln und das Leistungsangebot auf die Anforderungen der Praxis abzustimmen, hat Kurz mit Projektpartnern aus der Druckbranche zusammengearbeitet, so beispielsweise mit dem Fotobuchhersteller und Druckdienstleister Cewe, der das Digital-Metal-System seit einiger Zeit am Standort Mönchengladbach nutzt und bereits mehrere Digital-Metal-Projekte umgesetzt hat. Eines der Projekte war Heft 39 des Co-Reach-Magazins zur Messe für Crossmedia-Marketing. Abonnenten der Zeitschrift erhielten ein Exemplar mit persönlicher Ansprache: Ihr Name prangte in silbernen Lettern auf der Titelseite. Bei einem weiteren Projekt handelt es sich um das von Karen Cavallaro, Paula Kopczynski, Monika Gassmann und Viola Finkenrath herausgegebene Frisurenbuch „Rock’n Hair“. In diesem Buch unterstreichen Digital-Metal-Elemente den Glamour der vorgestellten Frisuren aus den 1940er- bis 1960er-Jahren und geben ihnen einen dekorativen Rahmen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Bobst: Flexo-Cloud-Technologie für Post Print

Über 200 Besuchern aus 120 Unternehmen wurde die Technologie für den Flexodruck auf einem technischen Seminar vorgestellt

„THQ“ (Très Haute Qualité) nennt Bobst eine neue Technologie für den Flexo Post Print. Im Rahmen eines technischen Seminars im Bobst Competence Center Lyon präsentierte der Lieferant von Anlagen und Services für Verpackungs- und Etikettenhersteller in den Bereichen Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien seine neue Flexo-Cloud-Technologie. An diesem Seminar nahmen Drucker und Weiterverarbeiter aus ganz Europa, dem Nahen Osten und den USA teil.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...