Weiterempfehlen Drucken

Linotype Library: Sonder-Edition »Frutigers Life«

Lebenswerk des Schriftdesigners Adrian Frutiger

»Frutigers Life« heißt die Sonder-Edition, mit der die Linotype Library das Lebenswerk des Schriftdesigners Adrian Frutiger würdigt. Auf drei Hybrid-CDs finden sich 24 Original-Schriftfamilien (173 Schnitte) aus der Hand des Meisters, davon 33 Schnitte mit Kapitälchen beziehungsweise Mediaevalziffern, und zwei Pi-Fonts. Neben den Klassikern enthält »Frutigers Life« 38 Fonts, die im Rahmen der Sammlung zum ersten Mal veröffentlicht werden, etwa die Linotype Breughel und die Linotype Icone. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich um Werksatzschriften für größere Textmengen. Enthalten sind neben den Klassikern Frutiger und Univers so erfolgreiche Schriftfamilien wie Avenir, Linotype Centennial, Linotype Didot und Meridien. Darüber hinaus enthält die Sammlung auch je zwei Schnitte der Linotype Univers und der Frutiger Next. Die drei Hybrid-CDs verfügen über je eine Macintosh- und eine Windows Partition. Für den Macintosh stehen die Schriften im PostScript-Format, für Windows im PostScript- und teilweise auch im True-Type-Format zur Verfügung. Sämtliche Basisschriften enthalten das Eurozeichen. Die komplette Sonder-Edition »Frutigers Life« enthält Lizenzen für fünf Arbeitsplätze. Die CDs der »Frutigers Life« sind auch einzeln erhältlich.
Wie nur wenige seiner Kollegen prägte Adrian Frutiger auf dem Gebiet des Schriftdesigns unsere Gegenwart: Metros, Flughäfen, Museen und andere Institutionen verdanken ihren markanten Auftritt in der Öffentlichkeit der Kreativität Frutigers. Die nach ihm selbst benannte Frutiger etwa entwarf der Schweizer Schriftdesigner 1968 speziell für die Beschilderung des Pariser Airports Charles de Gaulle. Zu den auf der ganzen Welt berühmten Schriften zählt auch sein Klassiker Univers von 1957, der auch als Hausschrift der Deutschen Bank bekannt ist. Als weltweiter Standard für maschinenlesbare Schrift setzte sich 1973 die Optical Character Recognition B (OCR-B) von Frutiger durch. Lesefreundlichkeit und effizienter Transport von Inhalten sind Frutigers Ziele, wenn er eine Schrift entwickelt.

Linotype Library http://www.linotype.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...