Weiterempfehlen Drucken

Linotype: Neue Endnutzerlizenzvereinbarung erlaubt Schrift-Verwendung auf nicht kommerziellen URLs

Regelung des Einsatzes von Embedded-Opentype-Fonts (EOT) im Netz

Von Linotype und den anderen Unternehmen der Monotype Imaging-Gruppe wurden jüngst neue Nutzungsverträge für Schriften-Software (end user licence agreement, EULA) für nicht kommerzielle Zwecke eingeführt. Diese sollen die Verwendung von Fonts im Embedded-Opentype-Format (EOT) im Internet regeln.
Bisher mussten beim Design von Webseiten die auf dem lokalen Computer des Nutzers (Client) installierten Fonts berücksichtigt werden, da die Schrift sonst nicht korrekt dargestellt wurde. Dies hat die typografische Schriftauswahl bei der Gestaltung von Internetseiten eingeschränkt. Mit dem von Microsoft entwickelten und als Teil des Internet Explorers verfügbaren Embedded-Opentype-Format können Fonts mit Webseiten verlinkt und auf den Client heruntergeladen werden. Dadurch erhalten Webdesigner die (kreativere) Möglichkeit, auch Schriften einzusetzen, die nicht bereits auf dem Client des Nutzers vorhanden sind.
Mit der neuen EULA können nun Fonts aus den Schriften-Bibliotheken von Linotype, Monotype, ITC und Image Club lizenziert werden, ohne dass zusätzliche Gebühren für die Nutzung als EOT anfallen, solange die Fonts ausschließlich in nicht kommerziellen Webseiten eingebunden sind. Lizenziert werden können die Fonts auf den Seiten linotype.de, fonts.com, itcfonts.com und faces.co.uk.
Man beachte: Die neue EULA deckt zwar auch weiterhin die persönliche und geschäftsinterne Verwendung ab und wurde jetzt um die Verwendung von EOT-Fonts auf nicht kommerziellen Websites erweitert. Kommerzielle Nutzung, inklusive der von EOT-Fonts auf kommerziellen Seiten, erfordert aber weiter eine separate Lizenz, die von Linotype bezogen werden kann.

Linotype GmbH http://www.linotype.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...